Im ganzen Aargau

Junge SVP will Deutschpflicht auf dem Pausenplatz

15. November 2022, 16:57 Uhr
Erst im Oktober hat die Kreisschule Reinach-Leimbach die (Schweizer-)Deutschpflicht auf dem ganzen Schulareal eingeführt. Die Aargauer Junge SVP will, dass das auf dem ganzen Kantonsgebiet Schule macht.
Nicht nur im Schulhaus, sondern auch auf dem Pausenplatz sollen die Schulkinder Deutsch sprechen müssen. (Symbolbild)
© Keystone/DOMINIC FAVRE
Anzeige

Die Lehrpersonen würden künftig besonders darauf achten, dass in den Schulzimmern, auf den Gängen und dem Pausenplatz nur noch Mundart oder Hochdeutsch gesprochen werde, hiess es damals im Dorfheftli Reinachs – damit «möglichst viele Kinder möglichst gute Chancen in der Schule und später auf dem Arbeitsmarkt haben».

Dass Kinder eine möglichst gute Bildung geniessen können, ist laut einer Mitteilung der Jungen SVP Aargau vom Dienstag auch ihr Ziel. Um diese zu fördern, «sollte in den öffentlichen Schulen die Landessprache der jeweiligen Region gesprochen werden», fordert sie darin und nimmt Bezug auf die neuen Regeln in Reinach: «Albanisch und andere Fremdsprachen haben auf dem Pausenplatz nichts verloren, sonst fühlen sich die Schweizer Kinder bald fremd im eigenen Land. Ich bin dankbar, dass die Schulleitung durchgegriffen hat», sagt Ramon Hug, Präsident der Aargauer Jung-SVP.

Wie sie die Forderung umsetzen will, erläutert die Partei in ihrem Schreiben nicht näher. Im Grossen Rat des Kantons Aargau könnte die Partei mit ihrem Anliegen aber durchaus Anklang im bürgerlichen Lager finden. So hat Grossrat Titus Meier gegenüber der «Aargauer Zeitung» bereits Sympathien für das Anliegen bekundet.

Es gibt aber auch Gegenwind: Die Aarauer SP-Grossrätin Lelia Hunziker beispielsweise warf der Schulbehörde vor, mit zweierlei Mass zu messen. Nach einem Vorfall auf dem Pausenplatz, bei dem ein Kind Albanisch gelernt hatte, weil seine Gspönli es sonst nicht verstanden hatten, sagte sie gegenüber der «Aargauer Zeitung», Vielsprachigkeit sei eine Bereicherung. Und wenn ein Schweizer Kindergärtler von Kollegen Englisch gelernt hätte, wäre das gelobt worden. «Aber weil es Albanisch war, wird dies nun kritisch gesehen und die Schule erlässt den Deutschbefehl für den Pausenplatz», kritisierte sie.

(lba)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 15. November 2022 16:52
aktualisiert: 15. November 2022 16:57