Gault Millau 2023

Mit 17 Punkten ausgezeichnet: Aargau hat wieder eine Spitzen-Küche

Simone Brändlin, 7. November 2022, 11:58 Uhr
Nach über zehn Jahren hat der Aargau wieder ein 17-Punkte-Restaurant. Das Restaurant Fahr in Künten-Sulz erhält diese Auszeichnung. Der «Guide Gault Millau 2023» mit den besten Schweizer Restaurants erscheint am Montag. Der Aargau ist mit sieben Restaurants vertreten.
Anzeige

Insgesamt werden im neuen Guide 870 Restaurants vorgestellt, 93 erhalten einen Punkt mehr als noch im Vorjahr, 89 Köche werden erstmals gelistet. Auch für den Aargau gibt es in diesem wieder erfreuliche Nachrichten, was die Spitzengastronomie anbelangt.

Nach zehn Jahren erhält ein Aargauer Restaurant wieder 17 Punkte. Im Restaurant Fahr in Künten-Sulz kocht seit 2017 Manuel Stegmeier und in diesem Jahr erhält er die besondere Ehrung. Welche Restaurants im Aargau ebenfalls gelistet werden und wer zu den Aufsteigenden gehört, erfährst du hier.

Das sind die besten Restaurants im Aargau

17 Punkte

  • Restaurant Fahr in Künten-Sulz: Koch Manuel Stegmeier

15 Punkte

  • Grosser Alexander in Baden: Koch Niklas Schneider
  • Hotel Caspar, Ochsen in Muri: Koch Sebastian Rabe
  • Rosmarin in Lenzburg: Koch Philipp Audolensky
  • Skin's The Restaurant in Lenzburg: Koch Kevin Romes
  • Loohof in Oftringen: Köche Daniel Pittet, Michael Kumpusch
  • Schlossgarten in Schöftland: Christian Mitterbacher 

Die Aufsteiger im Aargau 

  • Plü Restaurant, Grand Casino Baden in Baden: Koch Enrique Isler Benedicto
  • Grosser Alexander in Baden: Koch Niklas Schneider
  • Restaurant Fahr in Künten-Sulz: Koch Manuel Stegmeier
  • Loohof in Oftringen: Köche Daniel Pittet, Michael Kumpusch

Aargauer Weinbau ausgezeichnet

Daneben wussten auch zwei Aargauer Winzer schweizweit zu überzeugen: Andreas Meier vom Weingut Zum Sternen Würenlingen und Susi Steiger-Wehrli von Wehrli Weinbau in Küttigen gehören zu den Top 40 Winzern. Und zu den besten «Rookies» gehört mit Adrian Hartmann ein weiterer Aargauer. Auf «Adrians Weingut» in Oberflachs hat Hartmann auf 4 Hektaren Land auf biodynamischen Anbau umgestellt und baut, typisch Aargau, hauptsächlich Pinot Noir an.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. November 2022 11:59
aktualisiert: 7. November 2022 11:59