Verrücktes Hobby

«Nächster Halt: Durchsagen aufnehmen»

Matteo Fruci, 17. Mai 2022, 14:33 Uhr
Zuerst ein Läuten, dann die angenehme Stimme: «Nächster Halt: Aarau». Die meisten achten gar nicht mehr auf die Durchsagen im öffentlichen Verkehr – Bovy aber freut sich über jede Durchsage, die er noch nie gehört hat. Sein Hobby ist so speziell, dass es dafür nicht einmal eine Bezeichnung gibt.
Hier bastelte Bovy die Linie von Winterthur nach Würenlos. Im Video sind auch seine aufgenommenen Durchsagen zu hören.
© zVg

«Eigentlich ist der Name vom Hobby das, was ich mache: Ich nehme Durchsagen auf», erklärt Bovy. «Und zwar jegliche. Ich nehme nicht nur Busdurchsagen, sondern auch Zug-, Tram-, Schiff-, Zahnradbahn- oder auch Bahnhofsdurchsagen auf. Also alle Durchsagen vom öffentlichen Verkehr.» Die Aufnahmen packt Bovy dann als erstes in sein Archiv und bastelt danach noch Youtube-Videos. Die Erinnerung an die erste aufgenommene Durchsage ist noch warm, wie ein Frischbackbrötchen: «Das war die Flughafen-Linie der BVB in Basel, also die Linie 50.»

«Nicht nur Durchsagen aufnehmen»

«Zum Durchsagenaufnehmen gehört nicht nur das Aufnehmen der Durchsagen», erklärt Bovy. «Ich designe für meine Videos auch das Display, und zwar realitätsgetreu.» Heisst: Im Video sieht man die gleiche Darstellung wie auf den Bildschirmen im Bus oder dem Zug mit den nachfolgenden Haltestellen. Bovy schneidet dann noch die passenden und selbst aufgenommenen Durchsagen in den Clip. «Wenn kein passendes Layout vorhanden ist, muss natürlich die Kreativität herhalten. Dann bastle ich selbst eins», erläutert Bovy.

Nebenbei noch Busspotter

Als ob das Durchsagenaufnehmen noch nicht genug wäre, ist Bovy auch noch als Train- und Busspotter unterwegs. ArgoviaToday berichtete bereits über diese verrückten Hobbys. «Mich haben diese Ansagen schon immer interessiert und durch das Spotten kannte ich gewisse Sachen auch schon auswendig», sagt Bovy. «Wie sie klingen, wie sie ausgesprochen werden und welche Tonlage sie haben, das wusste ich schon vor Jahren.» Vor gut vier Jahren zog sich Bovy immer wieder Videos von einem bestimmten Youtube-Kanal rein: «Die haben ähnliche Videos gemacht wie ich heute mit den ÖV-Durchsagen und das hat mich komplett gepackt. Dann habe ich verschiedene Leute aus dieser Gruppe kennengelernt und so hat sich das dann entwickelt, weil ich halt auch die Schnauze voll hatte, auf neue Linien zum spotten zu warten.»

Aufnehmen, bevor die Linie verschwindet

Ein bestimmtes Vorgehen bei der Durchsagenaufnahme gäbe es nicht, sagt Bovy. «Aber man weiss, welche Linien man noch aufnehmen will, bevor sie weg sind. Im Moment ist es so, dass ganz viele Betriebe ihre Stimme wechseln.» Das bedeutet, dass es einige ältere Durchsage-Stimmen in einigen Monaten nicht mehr geben wird. Diese gilt es dann aufzunehmen, bevor sie ausgetauscht werden.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 17. Mai 2022 14:33
aktualisiert: 17. Mai 2022 14:33
Anzeige