Herzlos

Unbekannte setzen Husky-Welpen im Wald aus

10. Februar 2022, 21:54 Uhr
Sie sind gerade einmal zehn Wochen alt und mussten schon Schlimmes erleben: Zwei kleine Husky-Welpen, die mittlerweile im Tierheim Untersiggenthal Unterschlupf gefunden haben, wurden vor wenigen Tagen im Wald ausgesetzt. Vom Halter fehlt bisher jede Spur.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Spaziergänger fanden letzten Sonntag zwei Husky-Welpen unterkühlt und mutterseelenallein im Wald zwischen Waltenschwil und Bremgarten. Im Tierheim von Untersiggenthal haben die kleinen Fellknäuel nun vorerst Unterschlupf gefunden. Der Gesundheitszustand der Welpen war bei der Ankunft prekär: «Sie hatten starken Durchfall, waren abgemagert und ausgehungert, hatten Würmer und Flöhe», sagt Astrid Becker, Präsidentin des Aargauischen Tierschutzvereins, gegenüber Tele M1. Dies lasse vermuten, dass die Welpen bereits krank und illegal aus dem Ausland in die Schweiz importiert wurden. Für Becker ist klar, dass die ungefähr zehn Wochen alten Welpen absichtlich ausgesetzt wurden – von jemandem der sie nicht mehr haben wollte oder konnte.

Astrid Becker hofft, dass der Halter oder die Halterin der Hunde ausfindig gemacht werden kann und bittet Personen, die Hinweise dazu geben können, sich bei der Polizei oder beim Aargauischen Tierschutz zu melden: «Ich würde diese Personen eigentlich gern zur Rechenschaft ziehen», so Becker.

Die kleinen Welpen bleiben vorübergehend im Tierheim, wo sie eine viermonatige Quarantäne absolvieren müssen, bevor sie vermittelt werden können.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 10. Februar 2022 22:09
aktualisiert: 10. Februar 2022 22:09
Anzeige