«Schweiz Tipp»

Diese Foxtrail-Spur führt bis ins Piemont

Manuel Wälti, 22. April 2022, 08:40 Uhr
Einst schickte der gebürtige Aargauer Fredy Wiederkehr seine Gäste auf Schnitzeljagd durch die Schweiz. Heute lockt er Schweizerinnen und Schweizer in sein Gästehaus im Piemont.
Das Gästehaus Giarvino liegt nur zwei Stunden von der Schweizer Grenze entfernt im Südosten des Piemonts.
© Zur Verfügung gestellt

Einst war er Gemeindeschreiber im bernischen Diemtigen, danach leitete er die Wirtschaftsförderung des Berner Oberlands. Einen Namen machte sich Fredy Wiederkehr aber mit etwas ganz anderem. Der gebürtige Aargauer ist Erfinder und Gründer von Foxtrail, dem bekannten Schweizer Schnitzeljagd-Anbieter. Über fast zwei Jahrzehnte hinweg baute er das Unternehmen auf, bis er es 2018 verkaufte.

Seine neue Leidenschaft hat er unweit der Schweizer Grenze im Südosten des Piemonts gefunden. Dort hat er zusammen mit seiner Berner Partnerin Romy Dübener 2019 ein Gästehaus gekauft, renoviert und umgebaut. Das Anwesen liegt auf einer Hügelkette unweit des römischen Badestädtchens Acqui Terme, eingebettet in Weinbergen, Obstgärten und einem kleinen Wald.

Fredy Wiederkehr war Gründer von Foxtrail, Romy Dübener Sopranistin. Nun sind die beiden Schweizer begeisterte Gastgeber.

© Zur Verfügung gestellt

Der Name für das Gästehaus lag deshalb auf der Hand: Giarvino. Das Wortspiel aus den italienischen Wörtern «Giardino» (Garten) und «Vino» (Wein) beschreibt das Gästehaus und die Umgebung anschaulich. Das Haus ist von einem grossen Garten mit Olivenbäumen und einer Terrasse mit einer romantischen Pergola umgeben.

Das Gästehaus bietet nur gerade acht Zimmer. Diese sind individuell eingerichtet und haben Namen von Rebsorten. Ungewöhnlich für ein Haus mit so wenigen Zimmern ist, dass neben einem Frühstücksbuffet auch abends eine Küche angeboten wird. Dieser Umstand ist Corona zu verdanken. Während der Pandemie waren die Restaurants im nahe gelegen Ort geschlossen, weshalb das Giarvino für seine Gäste selber eine Küche anbot. Das kam so gut an, dass das Angebot beibehalten wurde.

Fredy Wiederkehr kann im Giarvino seiner Leidenschaft nachgehen. Sein Wissen über die Natur, die Region und die Weine des Piemonts teilt er gerne mit seinen Gästen und geht mit ihnen zu Fuss oder mit dem Winzertraktor auf einen abenteuerlichen Rundgang durch den Weinberg. Zudem kümmert er sich mit Begeisterung um den Wein- und Grappakeller.

Auch seine Partnerin Romy Dübener hat im Piemont ihre neue Aufgabe gefunden. Bei der Sopranistin dreht sich immer noch alles um die Musik. Mit viel Kreativität gestaltet und leitet die Bernerin die kulturell orientieren Thementage. In der Zukunft sind etwa Vernissagen, Singwochen, Aktiv-Wochenenden und herbstliche Trüffel-Weekends geplant.

Das grosszügige Anwesen bietet sowieso viele Möglichkeiten für genussvolles Schlemmen. Neben der Terrasse auch im Garten, im Weinkeller, sogar im eigenen Baumhaus. Gäste auf der Durchreise trifft man deshalb selten an. Ins Giarvino kommt man des Genusses wegen. Das merkt man auch daran, dass es in den Zimmern keinen Fernseher gibt. Die einzigartige Landschaft des Piemonts ist Unterhaltung genug. Wer entspannen und geniessen möchte, ist hier am richtigen Ort.

Quelle: ArgoviaToday / Travelcontent
veröffentlicht: 20. April 2022 14:13
aktualisiert: 22. April 2022 08:40
Anzeige