Schweiz

Fast 1800 Mitarbeitende des IKRK verlieren ihren Job

Kahlschlag

Fast 1800 Mitarbeitende des IKRK verlieren ihren Job

· Online seit 24.05.2023, 12:58 Uhr
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) entlässt rund 1800 Personen. Zudem werden 26 der 350 Niederlassungen weltweit geschlossen, wie das IKRK am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.
Anzeige

Dies entspricht 7,4 Prozent aller Standorte des IKRK, wie die Organisation mit Hauptsitz in Genf weiter mitteilte. Darunter befinden sich unter anderem die Niederlassungen in Mauretanien und in Griechenland.

Auch in mehreren Grossstädten wie der senegalesischen Hauptstadt Dakar oder der kenianischen Hauptstadt Nairobi wird die Präsenz stark reduziert. Das Westschweizer Radio- und Fernsehen (RTS) berichtete zuerst darüber.

Mehrere hundert Millionen Spenden fehlen

Seit mehreren Monaten hatte die in Genf ansässige humanitäre Organisation Liquiditätsprobleme. Das IKRK erwartete, dass ihr bei den in diesem Jahr benötigten Spenden in der Höhe von 2,8 Milliarden Franken mehrere hundert Millionen fehlen würden.

Bereits im April hatte die Führung des IKRK deshalb Kürzungen in der Höhe von 430 Millionen Franken für 2023 und Anfang 2024 zugestimmt.

Aktivitäten würden überprüft

Das IKRK wies insbesondere auf die Probleme aller humanitären Organisationen hin, ausreichend Mittel für ihren Bedarf zu beschaffen. Dies führe dazu, dass Operationen in vielen der aktuellen humanitären Krisen nicht ausreichend finanziert seien. Man werde sich an diese Gegebenheiten anpassen und die Aktivitäten und Prioritäten des IKRK in den kommenden Monaten überprüfen.

(sda/bza)

veröffentlicht: 24. Mai 2023 12:58
aktualisiert: 24. Mai 2023 12:58
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch