Schweiz

Sinneswandel: Albert Rösti verschiebt A-Post-Entscheid

Die Post

Sinneswandel: Albert Rösti verschiebt A-Post-Entscheid

· Online seit 31.01.2024, 19:46 Uhr
Albert Rösti wollte dem Bundesrat ein Abbau der postalischen Grundversorgung vorschlagen. Doch es kam nicht einmal zur Diskussion – Rösti verschiebt den Entscheid.
Anzeige

Wie die «Luzerner Zeitung» berichtet, kam es während der Bundesratssitzung vom Mittwoch nicht zur Diskussion über den Leistungsabbau bei der Post. Bundesrat Rösti, der zuständige Infrastrukturminister, zog sein Geschäft vorzeitig zurück. Es ist jedoch nicht vom Tisch, die Gespräche sind lediglich vertagt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Konkret wollte Rösti dem Bundesrat ein Papier präsentieren, indem er Eckwerte zur postalischen Grundversorgung ab 2030 skizzierte. Unter anderem sah der Vorschlag einen Leistungsabbau bei der Briefpost vor. Dazu hätte die A-Post abgeschafft werden sollen. Dies würde bedeuten, dass Briefe nicht mehr am Folgetag beim Empfänger eintreffen würden. Weiter wären gemäss dem Vorschlag, Briefe nur noch an drei anstelle von fünf Wochentagen zugestellt worden.

Briefvolumen im Sinkflug

Ausschlag für den Abbau ist der stetige Sinkflug des Briefvolumens. 2023 musste der Staatskonzern ein weiteres Minus von 5,6 Prozent kommunizieren. Damit schmilzt der Post einer der zwei Hauptertragsfelder weg. Die Verluste können nur mit wiederholten Preiserhöhungen ausgeglichen werden. Darum schlug in nur drei Jahren der Preis für A-Post-Zustellungen um 20 Prozent auf.

(red.)

veröffentlicht: 31. Januar 2024 19:46
aktualisiert: 31. Januar 2024 19:46
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch