Unterhaltung

Jogginghosen gehen immer? Unsere Redaktion ist sich uneinig

Tag der Jogginghose

Jogginghosen gehen immer? Unsere Redaktion ist sich uneinig

· Online seit 21.01.2023, 08:11 Uhr
Kaum ein Kleidungsstück wird so kontrovers diskutiert wie die Jogginghose. Anlässlich des Jogginghosen-Tages wollen wir wissen: In welchen Situationen hat sie ihre Daseinsberechtigung und wann sollte sie im Schrank bleiben?
Anzeige

Jogginghosen haben keinen besonders guten Ruf. Wer eine Jogginghose trägt, wirkt für viele faul, verpennt, vielleicht ein bisschen asozial. Weder in der Schule noch im Büro oder allgemein in der Öffentlichkeit werden Joggingghosen gern gesehen.

Doch woher kommt diese Ablehnung? Betrachten wir eine Jogginghose nämlich einfach mal als das, was sie ist, ist sie nichts mehr als eine Hose. Eine bequeme Hose, die immer passt, warm und praktisch ist. Eine, die man gerne trägt, weil sie einem ein gutes Gefühl gibt (zumindest denen, die auch gerne Jogginghosen tragen).

Was ich trage, sagt nichts darüber aus, wie fleissig, faul oder asozial ich bin. Deshalb sollte jeder tragen können, worauf er oder sie Bock hat und sich wohlfühlt. Auch wenn das dann eben die Jogginghose im Büro ist.

Meine Meinung teilen aber nicht alle. Ich habe mal bei uns in der Redaktion rumgefragt und wollte wissen, wie meine Kolleginnen und Kollegen eigentlich so zum Thema Jogginghose stehen.

Alessandro, 21

Gutes Thema, muss dir aber ehrlich sagen, dass ich die ganze Sache etwas kritischer sehe als du: Ich finde Jogginghosen okay, wenn man auf dem Weg ins Gym oder Schwimmbad ist. Gar nicht okay finde ich es, Trainerhosen beim Einkaufen zu tragen, oder generell immer dann, wenn man mit anderen Leuten zusammen ist.

Eva, 32

Wer keine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren! Ausserhalb der vier Wände, nun denn, darüber kann man wohl geteilter Meinung sein. Meine: Es gibt Situationen, in denen das vielleicht nicht hoch-modische, doch unschlagbar bequeme Teil einfach nur praktisch ist. Morgens mit dem Hund raus? Den interessierts nicht, ob ich ein Deux-Pièce, Jeans oder Jogginghose trage. Abends noch kurz raus und um die Ecke zu einer Freundin? Dito. Im Arbeitsumfeld würde ich sie nicht tragen – weil sie für mich der Inbegriff von gemütlich ist, was mit Arbeiten in aller Regel ja nicht viel zu tun hat. Und darum: Kontrolle über das Leben heisst für mich auch, Lebensbereiche abzugrenzen. Ich fläze mich nicht zu Hause mit dem Blazer vor das Sofa und setze mich nicht mit Jogginghose in eine Pressekonferenz.

An der Jogginghose scheiden sich – noch – die Geister. Das taten sie einst aber auch am Korsett und am Zylinder. Ja, das ist etwas anderes, aber nein, ist es irgendwie auch nicht. Menschen und Mode verändern sich, wer weiss, vielleicht diskutieren wir irgendwann darüber, wie man jemals nicht in Jogginghose zur Arbeit gehen konnte.

Stephan, 31

Die Jogginghose gehört zu den wohl bequemsten Kleidungsstücken. Ähnlich wie mein Pyjama oder der Kuschelpulli mit dem grossen Logo der Universität, wo ich studiert habe. Neben der Bequemlichkeit haben die drei aber noch eine andere Gemeinsamkeit: Sie gehören nicht zu meiner Alltagskleidung. Ja, vielleicht mal mit der Jogginghose zum Bäcker am Morgen oder kurz zum Tennisplatz, damit ich mich schneller umziehen kann. Aber das war’s dann auch. Bequeme Kleider zum Schlafen, kuscheln und chillen gehören in die eigenen vier Wände und sind ideal für auf das Sofa. Im Büro haben sie nichts verloren.

Tanja, 45

Im Business oder im Ausgang, sprich da wo man einen guten Eindruck machen will, sind Jogginghosen für mich ein No-Go. Eine Jogginghose wirkt gemütlich und privat. Sie hat eine «Alles locker, ich mache es, wenn ich Lust drauf hab»-Wirkung. Im Business hinterlässt das einen unseriösen Touch.

Mättu, 44

Wenn ich Trainerhose trage, habe ich mindestens 39 Grad Fieber.

Vroni, 36

Ich persönlich liebe es, zu Hause in Jogginghosen rumzuhängen. Sie sind einfach bequem und passen immer für alles, was man zu Hause so macht. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn andere in Jogginghosen einkaufen gehen, ich persönlich kann das aber einfach nicht. Ich weiss, dass es völlig okay wäre und niemanden gross stören würde, aber ich muss einfach richtige Hosen anziehen. Ausser ich gehe joggen. Das ist bei mir Kopfsache.

Die Diskussion kam wohl deshalb auf, weil die Generationen vor der Adidas-Hose das so wohl nicht kannten und die Hose so stigmatisiert wurde. Das ist bei manchen bis heute so. Ich finde aber, man sollte das mal ein bisschen lockerer sehen. Quasi dem Thema Jogginghosen anziehen.

Nuno, 41

Meine Tochter ist knapp 15. Wenn ich sie von der Schule abhole, sehe ich viele – mehrheitlich Oberstufenschüler – in Jogginghosen rumlaufen. Sie sehen alle fast gleich aus und das ist doch gut: Das «Mobbing» von Kleidern ist somit schon mal ausgeschlossen.

Zu meiner Zeit, in den 90ern, wurde die Jogging-Hose in der Öffentlichkeit viel von Jugendlichen, welche von Gangster-Rapper beeinflusst waren, getragen. Oft wurden sie als «Drögler» oder «Nutzlose» von Erwachsenen bezeichnet.

Mirjam, 62

Ok, wenn es nicht gerade ein Gala-Anlass ist – situationsgerecht eben. Geht natürlich auch dort, wird aber wohl als Provokation aufgefasst.

Urs, 51

Absolut ok. Aber nur beim Jogging oder anderen Outdoor-Sportarten. Oder wenns drum geht, den Abfallsack zum Container zu bringen. Sonst: No Go.

Andrea, 53

Jogginghose in der Schule? Im Büro? Am Vorstellungsgespräch? Eigentlich gibt es für mich keine Grenze. Gut, zum Vorstellungsgespräch würde ich die Jogginghose nicht empfehlen. An allen anderen Orten kann man die Jogginghose tragen, wenn es einem gefällt und wohl ist. Kleiden kann sich jeder, wie er will und wie es ihm gefällt. Das macht ja die Vielfalt und Mode gerade aus. Warum wird die Jogginghose schon so lange so umstritten diskutiert? Weil die Leute zu bünzlig sind.

Michelle, 25

Wenn ich könnte, würde ich jeden Tag Jogginghosen tragen. Leider lassen unsere gesellschaftlichen Normen das aber nicht zu. Jogginghosen werden – zu Unrecht! – mit Faulheit und Scheitern assoziiert.

Beni, 34

Jogginghose – absolutes JA! In meiner Freizeit trage ich meistens Jogginghosen. Wenn ich zum Fussball gehe zum Beispiel oder wenn ich mich mit Freunden oder Freundinnen treffe. Selbst auf Familienfeiern.

Ich finde, dass man Jogginghosen überall und zu jeder Zeit normalisieren sollte. Gerade auf der Arbeit sollten Jogginghosen kein Problem sein. Erst recht nicht, wenn man keinen Kontakt mit Kundinnen oder Kunden hat.

Silvi, 50

Absolut okay – stellt sich halt immer die Frage, wo und wann man diese ausserhalb der eigenen vier Wände trägt. Grundsätzlich würde ich sagen, Jogginghose in der Schule, im Büro oder beim Vorstellungsgespräch = No. Mittlerweile gibt es ja aber auch absolut moderne und «fancy» Jogginghosen. Diese dürfen aus meiner Sicht absolut im Büro (ohne Kundenkontakt), beim Shoppen oder im Ausgang getragen werden.

Jetzt ihr! Wann tragt ihr Jogginghosen, wann nicht und wie steht ihr generell zum Thema? Stimmt ab und schreibt uns in den Kommentaren! 👇

veröffentlicht: 21. Januar 2023 08:11
aktualisiert: 21. Januar 2023 08:11
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch