Scheidungsprozess

Der Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard in fünf Akten

23. April 2022, 19:42 Uhr
Sie «hackte» ihm einen Finger ab und er schrie sie betrunken an: Den Scheidungsprozess des Hollywood-Ehepaars Heard und Depp, welcher seit Montag im vollen Gange ist, kann man in den Medien nicht mehr übersehen. Doch wie kam es überhaupt zum Fiasko?
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Video vom 22. April 2022

Verleumdung, Rufschädigung und verletzter Stolz sind die Themen in dem Scheidungsprozess um den Schauspieler Johnny Depp und seine Ex-Frau Amber Heard. Doch die Hauptfrage für Drittpersonen ist, wie es nach nur rund 15 Monaten Ehe zu einem sechsjährigen Scheidungsprozess kommen konnte. Depp verklagt Heard auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz, sie reagiert darauf mit einer Gegenklage und fordert sogar das Doppelte. Doch um das zu verstehen, reisen wir zurück an den Anfang dieser verzwickten Liebesgeschichte.

Liebe des Lebens

Vor dem Rosenkrieg der beiden Streithähne, kam es erst einmal zu einem Knistern. Zum ersten Mal sahen sie sich am Set von «The Rum Diary» 2009. Die Storyline des Films gab den beiden wahrscheinlich den Ansporn für ihr Liebesdrama, denn der Charakter Heards begann eine Affäre mit dem von Depp. Ende 2012 liess sich der Schauspieler nach 14 Jahren Ehe von Vanessa Paradis trennen, Gerüchten zufolge wegen Heard. Die Turteltauben zeigten sich vorerst noch bedeckt. Im Januar 2014 erschien das nun offizielle Paar in der Öffentlichkeit, kurz darauf wurde auch schon die Verlobung bekannt gegeben. Wie Depp in seiner Aussage vor Gericht erzählt, soll das Motto während der Hochzeit im Jahr 2015 «Essen, Tanzen und Drogen», gewesen sein.

Film ab... für eine kurze und holprige Ehe

Die Probleme liessen nicht lange auf sich warten. Laut Depp hat Heard eine Flasche Wodka nach ihm geworfen, wodurch er einen Teil seines Mittelfingers verlor. Heard war da jedoch anderer Meinung: Im Suff und Drogenrausch verwüstete Depp das ganze Haus und verletzte sich am Finger, als er gegen eine Wand schlug, sagt sie. Was genau mit Depps Mittelfinger passierte, ist auch ein Thema im aktuellen Gerichtsprozess.

Ab 2015 waren die beiden dann sprichwörtlich «Partner in Crime» und die Dramen der beiden häuften sich immer mehr an. So soll das Paar unter anderem gegen das australische Tiertransportgesetz verstossen haben: Ihre Yorkshire Terrier haben sie nicht angemeldet und ebenso wenig einer zehntägigen Quarantäne unterzogen. Im Mai 2016 hatte Heard genug und reichte nach rund einem Jahr Ehe die Scheidung ein. Ausserdem kam es zu einem Kontaktverbot gegenüber Depp.

Das Nachbeben

Danach war es eine Weile ruhig um das Ehepaar. Ende 2018 liess Heard die Bombe platzen: Gegenüber der «Washington Post» veröffentlichte sie einen Kommentar, wie sie über sexuellen Missbrauch und ein Patriarchat sprach. Depp wurde dabei nie namentlich genannt, die Öffentlichkeit ging jedoch davon aus, dass sie sich dabei auf ihren angeblich gewalttätigen Ex-Mann bezieht. Depp liess sich das nicht gefallen, mit seinen Anwälten verklagte er Heard wegen Verleumdung. Zudem wurde er zu diesem Zeitpunkt das erste Mal als Opfer und nicht als Täter häuslicher Gewalt dargestellt. So soll Heard ihre Verletzungen immer nur gefakt haben. Depp warf ihr ausserdem vor, dass der Schauspieler seine Rolle als Captain Jack Sparrow im Film «Fluch der Karibik» verloren habe. Auch die Rolle als Grindelwald im Film «Fantastische Tierwesen» hat Depp aufgrund des Rosenkriegs verloren.

Wir schreiben das Jahr 2019: Immer wieder brachten die beiden neue Beweise vor, bei denen sie den anderen als Täter und sich selbst als Opfer darstellten. Sogar eine Aufnahme einer Therapiesitzung gelangte an die Öffentlichkeit, in der zu hören ist, wie Heard zugibt, dass sie Depp geschlagen hat. Die nächste Klage kam im Jahr 2020, die Zeitschrift «The Sun» bezeichnete Depp in einem Artikel als «Frauenschläger». Heard übernahm natürlich die Seite der Zeitschrift und die beiden gerieten erneut aneinander. Dieser Vorfall ist eines der Themen, welches während dem Gerichtsprozess behandelt wird.

Der Prozess

Nach unzähligen öffentlichen Streits und Anklagen startete der Verleumdung-Prozess zwischen Johnny Depp, dem britischen News Group Newspaper (The Sun) und Amber Heard. Am Mittwoch kam Johnny Depp im Zeugenstand zu Wort. Er vermittelte auch hier das Bild des Opfers und stellte Amber als Täterin dar. So soll Heard ins gemeinsame Ehebett gekotet haben, was sie jedoch abstritt genauso, den mittlerweile 57-Jährige mehrere Male geschlagen zu haben. Thematisiert wurde während der Zeugenaussage von Depp auch sein Drogenentzug. Heard soll ihm «wichtige Medikamente» währenddessen vorenthalten haben, weshalb er unter starken Schmerzen litt. Heard wiederum beharrt darauf, dass sie von ihm geschlagen und misshandelt wurde.

So geht es weiter

Der Prozess ist noch nicht vorbei, es werden weitere Zeugen aussagen. Wie sich jedoch mittlerweile zeigt, war die Ehe der Hollywoodstars hauptsächlich von Drogeneskapaden und Gewaltepisoden geprägt. Nach all den Enthüllungen, welche mittlerweile über die Ehe bekannt geworden sind, ist klar: Dieser Prozess bringt nur Verlierer hervor. Die Karriere und öffentliche Wahrnehmung von Depp und Heard wird kaum noch zu trennen sein von den vielen Geschichten, welche mittlerweile im Umlauf sind.

(mbr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 22. April 2022 12:55
aktualisiert: 23. April 2022 19:42
Anzeige