Welt

Klimawandel: 2023 wird das wärmste Jahr seit Messbeginn 1850

Klimawandel

2023 wird das wärmste Jahr seit Messbeginn 1850

06.12.2023, 06:36 Uhr
· Online seit 06.12.2023, 05:54 Uhr
Das laufende Jahr wird laut dem EU-Klimawandeldienst Copernicus global gesehen das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts. Es sei praktisch ausgeschlossen, dass der Dezember daran noch etwas ändere.

Quelle: Schweizer Gletscher schmelzen im Rekordtempo / Video vom 7. September 2023 / Reuters / CH Media Video Unit / Jeannine Merki

Anzeige

Dies teilte die Organisation am Mittwoch mit. Das bislang wärmste Jahr war 2016. Zuvor war bereits vermutet worden, dass 2023 einen Rekord bei den globalen Durchschnittstemperaturen aufstellt. So sprach die US-Klimabehörde NOAA Mitte November von einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 99 Prozent, dass das Jahr das wärmste seit 1850 werde. Gänzlich festgelegt hatte sich bislang aber keine der relevanten Institutionen.

Temperaturrekorde für mehrere Monate

Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin des Copernicus Climate Change Service (C3S), verwies in einer Mitteilung darauf, dass das Jahr 2023 Temperaturrekorde für gleich mehrere Monate aufgestellt habe – auch für November. «Die aussergewöhnlichen globalen November-Temperaturen, darunter zwei Tage, die einen Temperaturwert erreichten, der zwei Grad über der vorindustriellen Temperatur liegt, bedeuten, dass 2023 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen ist.»

Auf Nachfrage erklärte ein Copernicus-Sprecher, dass die Dezember-Temperaturen im globalen Mittel extrem kalt sein müssten, damit 2023 nicht das wärmste Jahr werde. So tiefe Temperaturen seien aber auszuschliessen, da weiterhin das natürliche Klimaphänomen El Niño wirke, das einen wärmenden Effekt habe. «Deshalb können wir jetzt mit grosser Gewissheit sagen, dass 2023 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen sein wird», sagte der Sprecher.

Temperaturen steigen weiter, mehr Hitzewellen und Dürren

Bis einschliesslich November haben die globalen Durchschnittstemperaturen 1,46 Grad Celsius über dem vorindustriellen Referenzzeitraum 1850-1900 gelegen, wie Copernicus weiter mitteilte. 2023 sei bislang 0,13 Grad wärmer als die ersten elf Monate des bisherigen Rekordhalters 2016.

«Solange die Treibhausgaskonzentrationen weiter ansteigen, können wir keine anderen Ergebnisse als die, welche auch in diesem Jahr beobachtet wurden, erwarten», sagte C3S-Direktor Carlo Buontempo. «Die Temperatur wird weiter steigen und damit auch die Auswirkungen von Hitzewellen und Dürren.»

Erst am Dienstag hatte der Bericht zum globalen Kohlenstoffbudget («Global Carbon Budget») gezeigt, dass die globalen CO2-Emissionen durch fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas weiter ansteigen. Sie erreichen demnach 2023 mit voraussichtlich 36,8 Milliarden Tonnen im Jahr einen Höchstwert. Das seien 1,1 Prozent mehr als 2022 und 1,4 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

(sda/gin)

Der Klimawandel kann für Zugvögel schwerwiegende Folgen haben:

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 6. Dezember 2023 05:54
aktualisiert: 6. Dezember 2023 06:36
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch