Engpass

Den Amerikanerinnen gehen die Tampons aus

17. Juni 2022, 09:01 Uhr
US-amerikanische Tamponhersteller kämpfen derzeit mit Lieferproblemen, Corona-Ausfällen und Personalmangel. Die Folge: Bestimmte Marken sind in einigen Regionen gar nicht mehr verfügbar.
Tampons sind in vielen Regionen der USA derzeit Mangelware.
© KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

In den letzten Wochen war Babymilchpulver in Supermarktregalen der USA knapp geworden. Präsident Biden musste sogar eine Luftbrücke auf die Beine stellen, um Babynahrung aus dem Ausland in die USA zu bringen. Nun kämpfen vor allem die Frauen des Landes mit einem weiteren Engpass: Tampons sind in einigen Regionen kaum mehr verfügbar.

«Wir produzieren rund um die Uhr»

Die Apothekenketten CVS und Walgreens bestätigten der Nachrichtenagentur AFP, dass einige Marken in Teilen des Landes nicht mehr angeboten würden. Procter & Gamble, einer der wichtigsten Tampon-Produzenten der USA, versicherte, dass es sich um eine vorübergehende Situation handle. «Die Fabriken produzieren rund um die Uhr Tampons, um die erhöhte Nachfrage zu befriedigen», zitiert «Der Standard» einen Sprecher des Konzerns.

Auch Hamsterkäufe sind Schuld

Ursache für den krassen Mangel sollen Personalausfälle und zwei Ausbrüche der Omikron-Corona-Variante in Produktionsstätten gewesen sein. Dazu käme ein Mangel an Rohstoffen, darunter Baumwolle und Plastik, beide wichtige Materialien bei der Produktion von Tampons. Aber auch übertriebene Hamsterkäufe sollen ein Grund dafür sein, dass derzeit die Supermarktregale leer sind, wie die Zeitung abschliessend schreibt.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 17. Juni 2022 09:03
aktualisiert: 17. Juni 2022 09:03
Anzeige