Welt

Japanische Polizei verhaftete Jugendliche wegen «Sushi-Terror»

Grüsel-Streiche

Japanische Polizei verhaftete Jugendliche wegen «Sushi-Terror»

· Online seit 09.03.2023, 08:45 Uhr
Geht es um eines der Nationalgerichte Japans, um Sushi, versteht man im Land anscheinend kein Spass. Wegen unhygienischer Streiche in einem Lokal, sollen drei Verdächtige eventuell sogar ins Gefängnis wandern.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Wegen unhygienischer Streiche in einem Restaurant mit Sushi-Laufband sind in Japan drei Verdächtige festgenommen worden. Es handle sich um zwei junge Männer im Alter von 19 und 21 Jahren sowie ein 15-jähriges Mädchen.

Das teilte die Polizei der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag mit. Es waren offensichtlich die ersten Festnahmen im Zusammenhang mit mehreren Streichen, die online unter der Bezeichnung «Sushi-Terror» veröffentlicht worden waren.

Sojasauce direkt aus der Flasche getrunken

Den drei Festgenommenen wird den Angaben zufolge vorgeworfen, den Betrieb in einem Restaurant der Kette Kura Sushi gestört zu haben. So soll eines der Gruppenmitglieder Sojasauce direkt aus einer Flasche getrunken haben, die für alle Gäste bestimmt war. Sollten die Festgenommenen entsprechend der Vorwürfe wegen Störung des Betriebsablaufs verurteilt werden, drohen ihnen bis zu drei Jahre Haft.

Mit einem neuen System will die Restaurant-Kette gegen den «Sushi-Terror» vorgehen. Die Lösung sind intelligente Förderbänder, auf denen das Sushi an den Gästen vorbeirutscht. Die Förderbänder sind mit Kameras ausgerüstet, die die kleinste Abnormität aufnehmen. Wird zum Beispiel ein Teller wieder zurückgestellt, alarmiert ein Geräusch die Angestellten.

Finger abgeleckt und Sushi betatscht

Der «Sushi-Terror» hatte in dem für seine hohen Sauberkeitsstandards bekannten ostasiatischen Land für riesige Empörung gesorgt. In einem anderen Video schleckt beispielsweise ein junger Kunde seinen Finger ab und berührt damit ein Stück Sushi, das auf dem Laufband an ihm vorbeifährt. Weitere Videos zeigten Kunden, die Wasabi auf vorbeifahrenden Sushis betatschen oder Löffel für einen Behälter mit Grünem Tee ablecken.

(sda/roa)

veröffentlicht: 9. März 2023 08:45
aktualisiert: 9. März 2023 08:45
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch