Nepal

Kümmer dich um deinen eigenen Scheiss – Everest-Bergsteiger müssen Kot runtertragen

09.02.2024, 16:45 Uhr
· Online seit 09.02.2024, 16:20 Uhr
Nepal will, dass Bergsteiger auf dem Mount Everest ihr grosses Geschäft künftig ins Basislager heruntertragen und nicht mehr auf dem Berg zurücklassen. Ab der diesjährigen Hauptsaison müssen sich die Bergtouristen wortwörtlich «um ihre eigene Scheisse kümmern».
Anzeige

Ab Frühling 2024 sei es für alle Bergsteigerinnen und Bergsteiger neu obligatorisch, Kotsäcke à la Robidog-Prinzip zu verwenden, bestätigte Mingma Chhiri Sherpa, ein hochrangiger Vertreter der zuständigen Kommune Pasang Lhamu, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Landschaftsverschmutzung eindämmen

Mit der neuen Regel solle die Verschmutzung der Landschaft bekämpft werden, erklärte er. Zudem gebe es immer wieder die Befürchtung, dass Bergsteiger indirekt menschliche Ausscheidungen zu sich nehmen könnten, wenn sie Schnee erhitzen, um Trinkwasser zu gewinnen. Zur Durchsetzung der neuen Regel will die Kommune ein temporäres Büro im Basislager eröffnen.

Im Basislager selbst gibt es Toiletten, sagte Behördenmitarbeiter Khimlal Gautam, der den Everest selbst schon bestiegen hat. Aber höher oben auf dem Berg müssten Bergsteiger ihre Notdurft draussen verrichten – und das Kotproblem sei inzwischen gross.

«Höchstgelegene Müllhalde der Welt»

Neben dem Kot liegen auf dem Everest auch sonst tonnenweise Abfall – etwa kaputte Zelte und Kleidungsstücke, Essensverpackungen, Kocher, leere Wasserflaschen, Bierdosen und Sauerstoffflaschen. Der 8849 Meter hohe Berg hat traurige Berühmtheit dafür erlangt, die höchstgelegene Müllhalde der Welt zu sein.

Die Behörden des mausarmen Landes im Himalaja mit mehreren der höchsten Berge weltweit versuchen das Problem schon länger zu bekämpfen. Immer wieder werden Putzmannschaften hingeschickt und es werden Mülleimer auf den Wanderwegen in der Region aufgestellt. Einige Expeditionsfirmen nutzten Kotsäcke schon länger freiwillig.

(sda/umt)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 9. Februar 2024 16:20
aktualisiert: 9. Februar 2024 16:45
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch