Welt

Schweizer Forscher lösen Rätsel um nächtlichen Smog in Indien

Luftverschmutzung

Schweizer Forscher lösen Rätsel um nächtlichen Smog in Indien

· Online seit 13.03.2023, 17:42 Uhr
Entgegen allen Regeln der Atmosphärenchemie entsteht Smog in der indischen Hauptstadt Neu Delhi nachts. Forschende des Paul Scherrer Instituts (PSI) in Villigen AG haben gemeinsam mit lokalen Fachleuten eine Erklärung für dieses Phänomen gefunden: Schuld seien Holzfeuer zum Kochen und Heizen.
Anzeige

Für rund 400 Millionen Menschen in der indischen Ganges-Tiefebene sind Holzfeuer eine gängige Praxis, wie es in einer Mitteilung des PSI vom Montag hiess. Mit dem Holz würden dabei oft auch Abfall und Plastik verbrannt.

Laut der neuen Studie im Fachblatt «Nature Geoscience» entsteht so ein Gemisch aus Gasen mit unzähligen chemischen Verbindungen. Diese Gasmoleküle sind unsichtbar. Auch in hoher Konzentration sind sie mit dem blossen Auge nicht zu erkennen.

Mit Einbruch der Nacht sinkt die Temperatur gemäss der Studie in Neu Delhi jedoch so schnell, dass einige der Gasmoleküle kondensieren und sich innerhalb weniger Stunden zu Partikeln von bis zu 200 Nanometern Grösse zusammenballen, die als grauer Dunst wahrgenommen werden können.

Höchste Luftverschmutzung weltweit

Der Prozess der Smog-Entstehung in Neu Delhi ist damit ganz anders als an anderen Orten, wie die Forschenden bilanzierten. Normalerweise reagieren die Gase aus Emissionen von Verkehr und der Verbrennung von Holz tagsüber in der Atmosphäre, wenn sie dem Licht ausgesetzt sind. Das führt zur Bildung von weniger flüchtigen Arten von Dampf, die während des Dunstes Partikel bilden können.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Neu Delhi gilt seit drei Jahren als die am stärksten verschmutzte Hauptstadt der Welt. Die hohe Luftverschmutzung ist für eine hohe Zahl vorzeitiger Todesfälle verantwortlich. Die neuen Erkenntnisse sollen laut den Forschenden dazu beitragen, die Luftverschmutzung zu mindern.

(osc/sda)

veröffentlicht: 13. März 2023 17:42
aktualisiert: 13. März 2023 17:42
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch