Vatikan

Sex ist «Geschenk Gottes» – aber Pornos sind grusig

· Online seit 17.01.2024, 20:41 Uhr
Im Vatikan sorgt ein wiederaufgetauchtes, sexuell explizites Buch eines Kardinals bei Konservativen für Furore. Der Papst reagiert nun auf die Kritik. Er nimmt Sex in Schutz, aber nicht in Pornos.
Anzeige

«Sexuelles Vergnügen ist ein Geschenk Gottes», dieser Satz stammt nicht von irgendwem, sondern von Papst Franziskus. Der Pontifex fügt aber ein grosses «Aber» an: Pornografie muss von Katholiken gemieden werden. Die Äusserungen tätigte Papst Franziskus im Rahmen einer Katechese über das «Laster der Lust» bei seiner Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz, wie der "Guardian" berichtet.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Gemäss dem Papst sei sexuelle Lust etwas, das man schätzen müsse, sagte er, aber sie werde «von der Pornographie untergraben». Befriedigung ohne Beziehung könne Formen der Sucht erzeugen, ist sich das Kirchenoberhaupt sicher. Den Kampf gegen die Lust zu gewinnen, könne ein lebenslanges Unterfangen sein.

Der Pontifex zielte mit diesen Aussagen auf seine konservativen Kritiker. Diese empörten sich vergangene Woche über ein Buch mit sexuellem Inhalt, das vor Jahrzehnten vom Leiter der vatikanischen Lehre geschrieben worden war und nun wieder aufgetaucht ist. Das mittlerweile vergriffene Buch enthielt ein Kapitel, in dem die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Orgasmen beschrieben wurden.

(red.)

veröffentlicht: 17. Januar 2024 20:41
aktualisiert: 17. Januar 2024 20:41
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch