Happige Einbussen

Wegen der Badenfahrt machten übrige Restaurants in der Stadt kaum Umsatz

29.08.2023, 21:26 Uhr
· Online seit 29.08.2023, 21:03 Uhr
Während das Geschäft bei den Badenfahrt-Beizen in den letzten Tagen florierte, hatten die restlichen Restaurants in der Stadt kaum Gäste. «Speedy Food» spricht von bis zu 15'000 Franken weniger Umsatz.
Anzeige

Wohl über eine Million Menschen pilgerten in den letzten zehn Tagen nach Baden, um das 100-Jahr-Jubiläum der Badenfahrt zu feiern. Die zahlreichen Festbeizen und Gastronomieangebote durften sich über viele Gäste freuen und machten dementsprechend auch reichlich Umsatz.

Anders sah das bei den «normalen» Restaurants in der Stadt aus. «Speedy-Food»-Betreiber Robert Baydar machte während der Badenfahrt zwischen 10'000 und 15'000 Franken weniger Umsatz als gewohnt. «Normalerweise verkaufen wir täglich rund 80 bis 100 Pizzen. An der Badenfahrt waren es vielleicht noch fünf pro Tag», sagt er gegenüber der «Aargauer Zeitung».

Aber auch für andere Gastrobetriebe waren die zehn Festtage ein Frust. Das «Mira» an der Stadtturmstrasse musste Einbussen von rund 20 Prozent hinnehmen und auch der Coffeeshop «Gap» beim Gstühl hat ruhige Tage hinter sich. Im «Smiling Fish» ärgerte man sich zudem darüber, dass viele Festbesuchende die Toilette nutzen wollten, ohne etwas zu konsumieren. Darum haben man für die WC-Benutzung Geld verlangt.

Während vermutlich viele traurig darüber sind, dass die Badenfahrt fertig ist, konnten die Restaurants in der Stadt das Ende kaum erwarten. «Ich bin froh, dass die Badenfahrt vorbei ist», sagt «Gap»-Geschäftsführer Gijtipong Thangsubutr im Gespräch mit der «Aargauer Zeitung».

(red./Pirmin Kramer, AZ)

veröffentlicht: 29. August 2023 21:03
aktualisiert: 29. August 2023 21:26
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch