Anzeige
Baden

Monatelanger Rechtsstreit – wegen 40 Franken Parkbusse

4. Oktober 2021, 20:59 Uhr
Eigentlich wollte Stefan Meyer nur einen Kaffee trinken gehen. Und landete vor Gericht. Laut Polizei habe der IT-Fachmann nämlich das Parkticket in seinem Auto nicht gut sichtbar hinterlegt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Wie es sich gehört wirft Stefan Meyer das passende Münz in den Automat am Badener Schadenmühleplatz und legt den Parkzettel hinter die Windschutzscheibe. Doch dann die Überraschung, als er vom «käfele» zurückkommt: Da klemmt eine Busse am Scheibenwischer!

40 Franken hätte der 57-Jährige zahlen sollen, obwohl er rechtzeitig zu seinem Auto zurückgekehrt war. Er beschwert sich via Online-Tool bei der Polizei, doch die hat kein offenes Ohr.

Als Meyer die Busse trotzdem nicht zahlt, geht es nicht lange und er erhält den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Er muss vor Bezirksgericht Baden antraben, wo die Polizei argumentiert, man habe das Ticket nicht gesehen.

Das kann wiederum Meyer nicht gelten lassen: «Wenn man nicht mit geschlossenen Augen die Ordnungsbusse anbringt dann konnte man es gar nicht, nicht sehen. Ich sage es jetzt einmal so. Man hat es von vorne gesehen, von der Seite, sogar von der Seitenscheibe des Fahrers. Man konnte es von allen Seiten sehen», sagt er gegenüber Tele M1.

Wer vor Bezirksgericht Recht erhalten hat, siehst du im Video oben.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 4. Oktober 2021 20:59
aktualisiert: 4. Oktober 2021 20:59