Aargau/Solothurn

Nach Dauerregen: So hoch sind die Wasserpegel im Aargau

Nach Regen

Steigende Wasserpegel im Aargau: Diese Brücken sind bereits gesperrt

13.12.2023, 09:50 Uhr
· Online seit 12.12.2023, 19:00 Uhr
Zurzeit sind die Aargauer Gewässer randvoll. Nachdem es in den vergangenen Tagen fast ununterbrochen geregnet hat, ist die Hochwasserlage im Kanton angespannt. Videos zeigen, wie hoch die Wasserpegel bereits sind.

Quelle: ArgoviaToday / Michelle Brunner /Leserreporter

Anzeige

Die milden Temperaturen haben in den Bergen den Schnee schmelzen lassen und das Wasser fliesst nun durch die grossen Flüsse ab. Entspannung ist vorerst aber nicht in Sicht. Auch am Mittwoch ist mit starken Regenfällen zu rechnen. Die Pegelstände im Aargau steigen kontinuierlich an.

Einige Brücken und Uferbereiche gesperrt

Aufgrund der Wassermassen mussten im Aargau bereits einige Brücken gesperrt werden. So beispielsweise die Stahljoch- und die Holzbrücke zwischen Untersiggenthal und Turgi und die Spinnereibrücke zwischen Gebenstorf und Windisch.

Auch Uferbereiche und Zugänge wurden gesperrt. In Baden ist der Zugang zur Insel Kappisee und der Limmat-Uferweg bis Brisgi, in Ennetbaden der Uferweg Limmatau und der Uferweg zwischen Wehr und Oederlin-Areal sowie in Gebenstorf der Reussuferweg ab der Spinnereibrücke bis Vogelsang.

Wasserstand der Flüsse ist hoch

Im Video oben siehst du, wie hoch das Wasser beim Staffeleggbach bei Densbüren ist. Zudem musste der Weg beim Rhein in Stein aufgrund des Hochwassers gesperrt werden. Eindrückliche Bilder gibt es aber auch von der Aare in Vogelsang:

Quelle: ArgoviaToday / Michelle Brunner/Leserreporter

Wie ist die Lage bei dir? Schick uns Videos oder Bilder per Whatsapp.

Auch die Reuss führt mittlerweile viel Wasser. In Mellingen werden 475 Kubikmeter pro Sekunde gemessen. Ab 600 Kubikmeter könnte es Schäden geben. Die Entwicklung hängt jedoch vom Wetter in den kommenden Stunden ab. In Windisch ist die Lage mit dem hohen Wasserstand ebenfalls angespannt, wie das Video unten zeigt.

Quelle: BRKNews/Leserreporter/ArgoviaToday/Michelle Brunner

In anderen Regionen ist die Situation noch prekärer. So ist der Bielersee an manchen Stellen bereits über das Ufer getreten. Die Bevölkerung wird mit Sandsäcken ausgerüstet.

Quelle: BRK News / Arthur Sieber / TeleBärn / BärnToday

(red.)

veröffentlicht: 12. Dezember 2023 19:00
aktualisiert: 13. Dezember 2023 09:50
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch