Schweiz

Demo Bundesplatz Bern: Tausende Personen demonstrieren in Bern gegen neue Physio-Tarife

Kundgebung in Bern

Tausende Personen demonstrieren gegen neue Physio-Tarife

17.11.2023, 14:50 Uhr
· Online seit 17.11.2023, 14:12 Uhr
Mehrere Tausend Personen haben am frühen Freitagnachmittag auf dem Bundesplatz in Bern gegen neue Tarife in der Physiotherapie demonstriert. Der Bundesrat will durch die Änderung der Tarife die stetig steigenden Gesundheitskosten senken.

Quelle: TeleBärn / Simon Schär / BärnToday / Dominic Flückiger

Anzeige

Zur Demonstration aufgerufen hatte der Schweizer-Physiotherapie Verband Physioswiss. Er verteilte den Teilnehmenden violett-gelbe Schals mit der Forderung «Sparen ja, aber nicht auf unserem Rücken. Nein zum Tarifeingriff.»

Die Demonstranten und Demonstrantinnen gaben lautstark ihren Unmut bekannt. Vielen hatten auch Plakate dabei. Zu lesen war unter anderem «Qualitätskriterien Ja, Lohnsenkungen Nein» oder «ohne uns wird es teurer». Die Demonstration vereinte Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten aus allen Landesteilen.

Petitionen lanciert

Rund 283'000 Personen stellen sich in zwei Petitionen der Physioswiss gegen geplante Änderungen bei den Tarifen für physiotherapeutische Leistungen. Die Unterschriften sollten am Freitagnachmittag im Rahmen der Demonstration der Bundesverwaltung übergeben werden, wie ein Sprecher des Verbandes der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der Bundesrat hatte die Verordnungsänderung im August in die Vernehmlassung gegeben, die Frist für die Einreichung von Stellungnahmen endete am Freitag. Inkrafttreten sollen die Änderungen nach dem Willen der Landesregierung Anfang 2025.

Gemäss Bundesrat sollen die heute gültigen Pauschalen für die Abgeltung von Physiotherapie-Sitzungen durch die Krankenkassen durch ein abgestuftes System ersetzt werden, dass sich stärker auf die Dauer einer Physiotherapie-Sitzung stützt.

Drohende Versorgungslücke

Die Physiotherapeuten sehen darin eine Tarifkürzung durch die Hintertür. Es gehe lediglich darum, Kosten einzusparen und die Zahl der Behandlungen zu senken. Dadurch drohe eine Versorgungslücke für alle: «Noch mehr von uns Physiotherapeutinnen werden gezwungen sein, den Beruf zu wechseln oder ihre Praxis zu schliessen.»

Konkret fordert Physioswiss einen Stopp des Tarifeingriffs, neue Verhandlungen mit den Krankenversicherern und kostendeckende Tarife für ihre Leistungen.

Die Tarife für physiotherapeutische Leistungen in der obligatorischen Krankenversicherung sind im Grundsatz seit den späten 1990er-Jahren unverändert - trotz Teuerung. In den letzten drei Jahrzehnten scheiterten mehrere Versuche einer umfassenden Revision, weil sich die Tarifpartner nicht einigen konnten.

(sda/mfu)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 17. November 2023 14:12
aktualisiert: 17. November 2023 14:50
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch