Lotto-Frust

Neue Auflagen sorgen für Unmut bei den Vereinen in Solothurn

6. Januar 2023, 19:51 Uhr
Nachdem im Kanton seit dem 1. Januar 2023 eine neue, für Vereine sehr aufwendige Regelung gilt, ist der Missmut gross. Wer Goldpreise verlosen will, der muss nun eine Bewilligung holen. Für die Musikgesellschaft Recherswil ist der Aufwand zu gross, sodass sie alles abgesagt haben.
Anzeige

In der Mehrzweckhalle Subingen wird derzeit so richtig angepackt. Das Team um die lokale Schützengesellschaft macht derzeit die Preise für das grosse Lotto, welches an diesem Wochenende dreimal gespielt wird. Es ist ein riesen Kraftakt: «Von den vielen Preisen, die wir haben, mussten wir heute etwa die Hälfte auswechseln – von Gutscheinen auf andere Preise», so Urs Ledermann, Präsident der Schützengesellschaft Subingen.

Neue Auflagen seit Neujahr

Dass es keine Gutscheine mehr gibt, hat einen Grund. Seit Neujahr müssen die Lotto-Matches mit Gold- und Geldpreisen, da gehören auch Gutscheine dazu, für jeden Spieltag eine zusätzliche Bewilligung beim Solothurner Amt für Wirtschaft und Arbeit einholen und neue Auflagen erfüllen. Ausserdem werden pro Jahr maximal zwei Spieltage bewilligt, viele Vereine haben bisher dreimal gespielt.

Für die Musikgesellschaft Recherswil ist der Aufwand zu gross und zu kurzfristig gewesen. Der Lotto-Match ist abgesagt und reisst daher ein sehr grosses Loch in die Vereinskasse: «Der Ausfall dieses Lotto-Matches bedeutet für unseren Verein eine finanzielle Einbusse. In schlechten Jahren sind das vielleicht 10'000 Franken, in guten Jahren sind das gegen 20'000 Franken; das fehlt jetzt in unserer Kasse», so Urs Kaufmann, Organisator Lotto Musikgesellschaft Recherswil. Für den Verein sind die Auflagen eine Katastrophe. Den ganzen Beitrag kannst du dir oben im Video anschauen.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. Januar 2023 20:58
aktualisiert: 6. Januar 2023 20:58