Vor Krieg geflohen

Der Aargau hat bisher 36 Flüchtende aus der Ukraine aufgenommen

· Online seit 15.03.2022, 12:34 Uhr
Der Kanton rechnet damit, dass die Zahl der Flüchtenden noch deutlich steigen wird und prüft deshalb mehrere Unterkunftsmöglichkeiten.
Anzeige

Am Montagmorgen hat das Staatssekretariat für Migration die ersten ukrainischen Flüchtenden dem Kanton Aargau zugewiesen. «Es kommen rund 36 Personen in den Aargau. 20 davon werden direkt privat untergebracht und 16 in den kantonalen Asylzentren», so Pia Maria Brugger, Co-Leiterin des kantonalen Sozialdiensts, gegenüber Radio Argovia. Der Kanton rechne jedoch, dass diese Zahl noch deutlich steigen werde. Deshalb sei man sowohl auf kantonale, private und kommunale Unterkünfte angewiesen, meint Brugger.

Kantonaler Sozialdienst klärt mehrere Unterkunftsmöglichkeiten ab

Bis jetzt haben sich bereits 120 Privatpersonen beim kantonalen Sozialdienst gemeldet und bereit erklärt, Ukrainerinnen und Ukrainer aufzunehmen. Auch andere Unterkunftsmöglichkeiten wurden der Migrationsstelle gemeldet. «Wir haben Meldungen von Institutionen, die Gruppen sowie vulnerable Personen aufnehmen können. Ebenfalls geprüft werden momentan Einfamilienhäuser. Bei Hotels haben wir noch kein konkretes Projekt, aber da sind wir ebenfalls dran», erzählt die Co-Leiterin. Trotzdem habe man noch nicht genug Platz für alle Flüchtenden, die erwartet werden.

Du willst ebenfalls helfen? Hier liest du, was du beachten musst, wenn du Flüchtende bei dir unterbringen willst.

veröffentlicht: 15. März 2022 12:34
aktualisiert: 15. März 2022 12:34
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch