Aargau/Solothurn

Einkaufen im Dorf – haben die Volg-Läden noch Zukunft?

Schliessung in Bettwil

Einkaufen im Dorf – haben die Volg-Läden noch Zukunft?

27.12.2022, 09:19 Uhr
· Online seit 23.12.2022, 05:40 Uhr
Kleinere Dorfläden haben es immer schwieriger. So auch der Volg in Bettwil, der Ende Januar wegen finanziellen Schwierigkeiten schliessen muss. Warum sich der Detailhändler trotzdem keine Sorgen macht.
Anzeige

In den letzten Jahren mussten einige kleinere Dorfläden geschlossen werden, da sie nicht mehr genügend Umsatz erzielten. Dies wurde auch dem Volg-Laden in Bettwil zum Verhängnis. Dieser wird auf Ende Januar 2023 geschlossen. Über die schnelle Schliessung und Kommunikation des Ladens waren in Bettwil nicht alle einverstanden. Bei der Landi Genossenschaft Hallwilersee, wo die Volg-Filialen Beinwil am See, Seengen, Meisterschwanden und Egliswil angesiedelt sind, ist der Umsatzrückgang bei den Läden kein Thema. «Wir haben eine gewisse Umsatzgrösse und sehr gutes Personal. Wir probieren fortschrittlich zu sein und den Mitarbeitenden mehr Verantwortung sowie Betreuung zu geben. Durch das sind wir auch in der Lage, gute Löhne zu zahlen», sagt Reto Manetsch, Geschäftsführer der Landi Hallwilersee.

Heute muss alles schneller gehen

Das Einkaufsverhalten hat laut Manetsch in den letzten zehn Jahren nicht einen riesigen Wandel gemacht. Es sei aber alles schnelllebiger geworden. «Das Einkaufsverhalten hat sich in dem Sinne verändert, dass sich der Kunde heute einen schnelleren Einkauf wünscht. Man muss gut parkieren und den Einkauf zügig erledigen können.»

Damit so ein Dorfladen auch funktioniert und für die Zukunft gerüstet ist, sei ein siebenstelliger Umsatz notwendig. «Grob geschätzt muss jeder Verkaufsladen 1,5 Millionen Franken Umsatz machen, damit die Kosten gedeckt sind. Alles, was darunter ist, wird ziemlich sicher rote Zahlen abwerfen. Ohne Gemeindeunterstützung würde es an vielen Orten Schliessungen geben», sagt Manetsch. Dies konnte man in Bettwil sehen. Dort wurde nicht einmal der Mindestumsatz von einer halben Million Franken erreicht.

Trotz dieser Schliessung sei man bei Volg in der schweizweiten Entwicklung auf einem guten Weg. «Mit der Entwicklung unserer Volg-Läden sind wir zufrieden. Über Details zu einzelnen Läden und finanziellen Belangen geben wir grundsätzlich keine Auskünfte», heisst es auf Anfrage von ArgoviaToday.

Volg Läden rund um den Hallwilersee sind auf dem neusten Stand

Die Volg-Läden der Landi Hallwilersee sind laut Manetsch rentabel und werden ständig auf dem neusten Stand gehalten. «Wir haben in den letzten Jahren mehrere 100’000 Franken in die Modernisierung unserer Läden investiert, da wir auch künftig an unseren Läden festhalten werden». Auch die ständig wachsende Konkurrenz mache den Volg-Läden in der Region keine grossen Bauchschmerzen. «Als der Coop in Meisterschwanden vor ungefähr fünf Jahren eröffnet hatte, haben wir danach mehr Umsatz erzielt als zuvor. Manchmal ist es schwierig zum Sagen, warum das so ist», sagt Manetsch.

Die Rückmeldungen aus verschiedenen Gemeinden, die keinen Dorfladen mehr haben, sind laut Manetsch meistens die gleichen. «Eine Einkaufsmöglichkeit im Dorf wird von vielen geschätzt. Das erfahre ich immer wieder bei Gesprächen mit Kunden sowie mit Verantwortlichen aus Gemeinden, die keinen Laden mehr haben, weil er aus finanziellen Gründen geschlossen wurde.»

veröffentlicht: 23. Dezember 2022 05:40
aktualisiert: 27. Dezember 2022 09:19
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch