Unfall

Gasleck in Raffinerie in Cressier NE - Zehn Personen im Spital

· Online seit 21.05.2021, 18:45 Uhr
In der Raffinerie von Cressier NE ist am Freitag Gas aus einem Leck entwichen. Zehn Mitarbeiter kamen in Kontakt mit Schwefeldioxiddämpfen. Sie wurden zur Kontrolle in Spitäler gebracht. Laut der Polizei war die Bevölkerung zu keiner Zeit gefährdet.
Anzeige

Zur Schwefeldioxidfreisetzung sei es um 9 Uhr gekommen, teilte die Kantonspolizei Neuenburg am Freitagabend mit. Zehn Mitarbeiter wurden vorsorglich in Spitäler in Neuenburg und Biel gebracht, sie waren nicht in Lebensgefahr. Sie konnten einige Stunden später das Spital wieder verlassen. Die nur wenige Minuten andauernde Gasfreisetzung wurde von der Werksfeuerwehr der Raffinerie schnell unter Kontrolle gebracht, wie es weiter hiess.

Sieben Krankenwagen waren wegen des Vorfalls vor Ort, zusammen mit weiterem medizinischem Personal. Eine Ambulanz aus dem Kanton Waadt war ebenfalls in Bereitschaft.

Die Neuenburger Polizei intervenierte mit vier Notfallpatrouillen, der Kriminalpolizei und dem forensischen Dienst. Das kantonale Arbeitsinspektorat war laut Mitteilung ebenfalls vor Ort. Von den 872 Personen, die an diesem Tag in der Raffinerie anwesend waren, wurden 71 von den Gesundheitsteams untersucht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt die genauen Umstände des Vorfalls.

veröffentlicht: 21. Mai 2021 18:45
aktualisiert: 21. Mai 2021 18:45
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch