Vermisste Alishia Bucher

«Sie wurde viel geplagt und ist manchmal einfach mitgelaufen»

· Online seit 21.05.2021, 10:57 Uhr
Es ist der Alptraum jeder Mutter: Seit einem Monat wird im luzernischen Adligenswil die 21-jährige Alishia Bucher vermisst. Familie und Freunde sind verzweifelt und klappern Orte ab, an denen Alishia zuletzt war. Die gute Freundin und Bahnhofs-Mami Margot Grüter hilft bei der Suche.

Quelle: Tele 1

Anzeige

Sie spricht Menschen am Bahnhof an, verteilt Flyer – Margot Grüter, das Bahnhofs-Mami und eine Freundin von Alishia Bucher versucht alles, um herauszufinden, was mit der seit rund einem Monat verschwundenen 21-Jährigen passiert ist. «Ich hatte sie sehr, sehr gerne. Sie ist eine sehr herzliche Person, die alles für einen macht», sagt Margot Grüter.

In der ganzen Schweiz seien Flyer verteilt worden: In Bern, Zürich – sogar bis nach Italien seien Freunde gefahren, um Alishia zu suchen. Margot Grüter befürchtet das Schlimmste: «Sie wurde sehr viel geplagt, weil sie anders, speziell war. Wenn sie ab und zu ein Bier trank, ist sie oft mit Menschen mitgelaufen. Das macht mir Sorgen.»

Das Bahnhofs-Mami hat kurz vor Alishias Verschwinden noch mit ihr gesprochen. Alishia stecke aktuell in einer schwierigen Phase, sagt Margot Grüter gegenüber Tele 1 und PilatusToday. Das, weil sie gerade eine Geschlechtsumwandlung durchmache. Margot Grüter glaubt aber nicht, dass Alishia weggelaufen ist.

«Sie war immer so aufgestellt. Eine sehr lustige und ehrliche Person», sagt Margot Grüter. Auf Anfrage von Tele 1 und PilatusToday sagt die Luzerner Polizei, dass man verschiedenen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen sei. Die Ermittlungen laufen weiter.

(red.)

veröffentlicht: 21. Mai 2021 10:57
aktualisiert: 21. Mai 2021 10:57
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch