Schweiz

Swiss-Personal sauer wegen neuem Tel-Aviv-Flugplan

Gazakrieg

Swiss-Personal sauer wegen neuem Tel-Aviv-Flugplan

03.04.2024, 17:15 Uhr
· Online seit 03.04.2024, 16:02 Uhr
Ab Mai können Passagiere mit der Swiss wieder zweimal täglich von Zürich nach Tel Aviv fliegen. Viele Besatzungsmitglieder treten die Flüge aus Sicherheitsbedenken aber nicht an. Jetzt greift die Swiss durch.

Quelle: Swiss fliegt Schweizerinnen und Schweizer aus Tel Aviv nach Hause / Archivbeitrag vom 11. Oktober 2023

Anzeige

Die Swiss kehrt zum Flugplan zurück, der vor dem Gazakrieg galt. Ab Mai können Passagiere der Airline wieder zweimal täglich von Zürich nach Tel Aviv fliegen. Die Crews übernachten in Israel. Dies berichtet der «Tages-Anzeiger».

Damit haben Besatzungsmitglieder jedoch Mühe. Nach einem kompletten Stopp fliegt die Swiss Tel Aviv seit Januar wieder an. Übernachten mussten die Crews dort bislang allerdings nicht. Wegen Sicherheitsbedenken starten viele Crewmitglieder jedoch nicht nach Tel Aviv. Die teilweise auch kurzfristigen Absagen verunmöglichen der Swiss «eine solide Vorbereitung auf den Einsatz», wie die Fluggesellschaft dem Kabinenpersonal vor Ostern mitteilte. Diesen Zustand akzeptiere die Swiss nicht länger.

Absage müsse auch kurz vorher möglich sein

Ab dem 6. April müssen sich Flugbegleiterinnen und -begleiter spätestens sieben Tage vor einem Flug nach Israel abmelden. Auch müssen sie die Gründe der vorgesetzten Person persönlich erläutern. Die Vorgesetzten allein sollen keine mehrwöchigen Freistellungen mehr möglich machen können.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Gewerkschaft des Kabinenpersonals kritisiert den Druck auf die Flight-Attendants. Fühlten sich Crewmitglieder psychisch nicht bereit für einen Flug, müssten sie das auch kurz vorher sagen können, sagt Präsidentin Sandrine Nikolic-Fuss. So sei es im Gesamtarbeitsvertrag vereinbart worden. Laut der Swiss wird dieses Recht nicht verletzt. Auch bei kurzfristigen Abmeldungen werde jeder Fall angeschaut, zitiert die Zeitung eine Sprecherin.

Erhöhte Nachfrage

Mit den ausgeweiteten Flügen reagiert die Swiss auf die inzwischen wieder erhöhte Nachfrage nach der Strecke Zürich-Tel Aviv. Viele Passagiere steigen auf dem Weg zwischen den USA und Israel in der Schweiz um.

(bza)

veröffentlicht: 3. April 2024 16:02
aktualisiert: 3. April 2024 17:15
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch