Sinnvoll?

Geschenke für Haustiere: «Kunden packen das Gekaufte sogar ein»

24.12.2022, 09:51 Uhr
· Online seit 24.12.2022, 09:45 Uhr
Bald liegen sie wieder unter dem Weihnachtsbaum: Geschenke in allen Farben und Formen. Vielerorts ist auch eines für unsere Vierbeiner dabei. Schliesslich gehören auch die Haustiere zur Familie! Doch wie sinnvoll sind schön eingepackte Geschenke für die Tiere?
Anzeige

Der Weihnachtsbaum ist festlich geschmückt, im Ofen schmorrt der Braten und im Radio erklingt weihnachtliche Musik. Weihnachten lässt alle Herzen höherschlagen. Deshalb lassen sich viele Haustierbesitzer auch dazu hinreissen, für ihre tierischen Lieblinge ein Geschenk zu besorgen.

Kauknochen, Kratzbäume oder stylische Halsbänder

«Bei uns kaufen die Kunden vor allem Weihnachtsgeschenke für Hunde und Katzen. Aber auch Kleintiere wie Meerschweinchen oder Kaninchen werden mit speziellem Futter oder einem Spielzeug beschenkt», verrät Eveline Stocker, Marketing Managerin im Tierfachladen Fressnapf. Der Monat Dezember sei deshalb auch der Umsatzstärkste im ganzen Jahr. Gekauft werden neben einem teuren Weihnachtsschmaus vorzugsweise neue Liegeplätze, Spielzeuge, Kratzbäume für Katzen oder stylische Halsbänder und Leinen für Hunde. Vor allem in der Weihnachtszeit stehen in den Regalen auch quietschende Nikoläuse oder Kauartikel im Christmas-Design. «In der Regel sind es eher hochwertige Artikel, welche die Haustierbesitzer während des Jahres sonst nicht kaufen, die nun über die Ladentheke rollen», sagt Stocker.

Vorsicht: Erstickungsgefahr

Ähnlich klingt es auch bei Konkurrent Meiko: «Wir haben sogar ein paar Kunden, die packen das Gekaufte dann noch für ihre Lieblinge ein», bemerkt Massimo Saccomanno, Filialleiter von Meiko Villmergen und Hünenberg. Etwas, das Astrid Becker vom Aargauer Tierschutz ATS nicht versteht: «Es ist ein Tier und man soll es auch als Tier behandeln.» Natürlich sei es schön, wenn auch Tiere ein Geschenk bekommen, dieses dann aber auch noch in Geschenkpapier einzupacken, sei schon eher bedenklich.

Man sollte deshalb dabei bleiben, wenn der Hund das Papier aufreisst. «Da muss man schon extrem aufpassen, dass die Hunde das nicht fressen. Bei den Katzen sind vor allem die Geschenkbändeli das Problem. Diese können sich um den Hals schnüren oder viele Katzen versuchen diese zu fressen. Die können dann in der Luftröhre verhaken und stecken bleiben.» Deshalb sei es wichtig, solche Geschenkbändeli – und übrigens auch Lameta – nie unbeaufsichtigt herumliegen zu lassen.

Bei den Halterinnen und Haltern meldet sich das schlechte Gewissen: 

«Prinzipiell kann man alles zu einem Geschenk machen», sagt Massimo Saccomanno auf die Frage hin, was dieses Jahr denn «der Renner» unter den Weihnachtsgeschenken für Tiere sei. Vor allem grössere Investitionen sind aktuell ein grosses Thema: «Beispielsweise ein Kratzbaum, welche die Besitzer ganzjährig immer wieder in Betracht gezogen haben, der wird dem Tier jetzt zu Weihnachten gegönnt.» Und auch Stocker ist der Meinung: «Der Haustierhalter spart nicht bei seinen tierischen Lieblingen. Bei vielen meldet sich nun das Gewissen: Zu wenig Zeit, eine zu kurze Gassi-Runde oder die gemeinsame Spielzeit wird verschoben. Dies kompensiert der Haustierhaltende dann mit allem Möglichen.»

Schenkt dem Tier Zeit und Liebe

«Die Vierbeiner merken wahrscheinlich keinen Unterschied, ob es nun Weihnachten, Ostern oder Geburtstag ist. Man kann dem Tier auch einfach sonst einmal etwas Gutes tun unter dem Jahr durch. Ich beispielsweise kaufe meinen Katzen ab und an ein Katzeminze-Säckli», so Becker vom Aargauer Tierschutz. Ausserdem sehe sie nicht ein, weshalb man beispielsweise einem Meerschweinchen ein Geschenk mit einer Schleife dran einpacken müsse. «Das gefällt eher dem Besitzer. Er will dem Tier zwar etwas Gutes tun, ein schönes Päckchen kann man jedoch für ein Kind machen, nicht aber für Haustiere», meint Becker weiter. Zudem haben viele Haustiere mehr Freude an etwas Aufmerksamkeit. Eine liebevolle Streicheleinheit oder eine Spielstunde, die für einmal verlängert, anstatt zum x-ten Mal verschoben wird.

Hast du sonst noch einen Tipp, was du deinem Tier Gutes tun kannst? Dann schreibe es uns in die Kommentare. 

veröffentlicht: 24. Dezember 2022 09:45
aktualisiert: 24. Dezember 2022 09:51
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch