Aargau/Solothurn

Punktesystem an Aargauer Kantis: Schülerinnen und Schüler kommen trotz Grippe zur Schule

Punktesystem an Kantis

«Man könnte meinen, das Schulzimmer sei ein Krankenhaus»

01.12.2023, 16:40 Uhr
· Online seit 29.11.2023, 15:10 Uhr
«Bleiben Sie zu Hause!» Das war während Corona das Motto am Arbeitsplatz und in Schulen. Keine zwei Jahre später, nachdem Maskenpflicht weggefallen ist, kommt die Schülerschaft der Kanti aber wieder krank ins Klassenzimmer. Ein Grund ist das Punktesystem. Ist das aber noch zeitgemäss?
Anzeige

Mit der kalten Jahreszeit kommt auch jedes Jahr die Grippewelle. In Baden mussten die Schulen bereits das Lichterfest absagen, da zu viele Kinder und Lehrpersonen krank sind. Auch die Aargauer Kantischülerschaft spürt die Grippe: «Man könnte meinen, das Schulzimmer sei ein Krankenhaus», erklärt ein Schüler von der Alten Kanti in Aarau gegenüber ArgoviaToday. Die Teenager kommen krank zur Schule. Zu Hause zu bleiben, um andere nicht anzustecken, sei jedoch keine Option.

Die Schülerinnen und Schüler sollen Verantwortung übernehmen

An den Aargauer Kantonsschulen gilt ein sogenanntes Kontingentsystem. «Die Schülerinnen und Schüler haben eine bestimmte Anzahl Lektionen, die sie fehlen können», erklärt Chiara Weibel, Sachbearbeiterin der Neuen Kanti in Aarau. Diese Lektionen werden in Punkten gerechnet. Jede Schülerin, jeder Schüler hat je nach Klasse dreissig bis vierzig Punkte zu Gute. So sollen sie lernen, Verantwortung zu übernehmen. «Sie können diese Fehlstunden nutzen, um einen Nachmittag frei zu machen, wenn sie das möchten», erklärt Matthias Angst, Rektor der Kantonsschule Wohlen.

Natürlich werden den Schüler und Schülerinnen aber auch bei Krankheit Punkte abgezogen. «Wenn all meine Punkte aufgebraucht sind, gehe ich halt krank in die Schule», erklärt ein Schüler, «und wenns halt gar nicht geht, muss ich ins Minus.» Diese Minuspunkte werden ihm dann im nächsten Jahr angerechnet.

Bei Krankheit sollten sie zu Hause bleiben

«Wenn die Schüler und Schülerinnen denken, sie müssen krank in die Schule, dann haben sie das System nicht verstanden», sagt Matthias Angst. Genau wie im Berufsleben, dürfen die Schulen die Teenager nicht zwingen, krank in die Schule zu kommen. Im Gegenteil. Andreas Hunziker von der Alten Kanti in Aarau sagt: «Kranke Schülerinnen und Schüler sollen selbstverständlich zu Hause bleiben.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Bei längerer Krankheit wird der Schülerschaft pauschal 10 Punkte abgezogen. «Je nach Art der Absenzen kann das massive Überziehen auch zu einer Disziplinarmassnahme führen», so Hunziker. Bei Absenzen, die ausschliesslich auf Krankheit zurückzuführen sind, gibt es aber selbstverständlich keine disziplinarischen Konsequenzen, erklärt der Rektor weiter.

Darauf gibt es verschiedene Perspektiven

Aus Sicht der Schulen stellt das Punktesystem also kein Problem dar. Die Punkte sind dafür da, bei Krankheit zu Hause zu bleiben und ab und zu einen Nachmittag freizunehmen. Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler sind die Krankheitstage ungewollte Absenzen, für die sie an weniger Tagen wegbleiben dürfen.

veröffentlicht: 29. November 2023 15:10
aktualisiert: 1. Dezember 2023 16:40
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch