Olten

Mann vor Zug geschubst: Staatsanwaltschaft Solothurn droht mit Veröffentlichung von Bildern

22. Februar 2022, 10:41 Uhr
Die Solothurner Staatsanwaltschaft will allenfalls mit der Veröffentlichung von Fotos nach einem mutmasslichen Täter fahnden, der am 29. Januar einen Mann im Bahnhof Olten auf ein Bahngleis gestossen hatte. Dieser konnte sich damals von selber vor dem einfahrenden Zug in Sicherheit bringen.
Die Fahndung der Polizei war bisher erfolglos. Nun will die Staatsanwaltschaft Bildmaterial veröffentlichen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Da der tatverdächtige Mann trotz umfangreicher Ermittlungen bisher nicht identifiziert werden konnte, will die Staatsanwaltschaft nun nach Ablauf einer Frist Bilder des mutmasslichen Täters veröffentlichen. Er sei damals von Zeugen fotografiert worden, so die Staatsanwaltschaft Solothurn.

Die gesuchte Person hatte einen Mann nach einer verbalen Auseinandersetzung auf das Gleis gestossen. Der Mann konnte sich dann selber vor dem einfahrenden Zug aufs Perron retten.

Die Staatsanwaltschaft kündigt nun an, nach einer Frist, die bis zum 1. März dauert, Fahndungsfotos zu veröffentlichen – in einer ersten Phase verpixelt, danach allenfalls unverpixelt. Der Tatverdächtige sowie Personen, die Angaben zur Identität des Tatverdächtigen machen können, sind aufgefordert, sich bis am 1. März 2022 bei der Polizei Kanton Solothurn, Tel. 032 627 71 11, zu melden.

(red.)

Quelle: sda / Argovia Today
veröffentlicht: 22. Februar 2022 10:36
aktualisiert: 22. Februar 2022 10:41
Anzeige