Licht an

Stadtrat plant Wiederbeleuchtung von Schloss Lenzburg

· Online seit 20.03.2023, 11:54 Uhr
Knapp eine Woche, nachdem Einwohnerrätin Christina Bachmann-Roth ihrem Ärger Luft machte, hat der Lenzburger Stadtrat entschieden, dass das Schloss wieder leuchten soll. Bereits am 1. April soll die Beleuchtung in Betrieb genommen werden. Nur der Kanton muss noch grünes Licht geben.
Anzeige

Eine nigelnagelneue, stromsparende Beleuchtung. Solch eine erhielt das Schloss Lenzburg letztes Jahr. Eingeweiht wurde sie – auf Grund der Strommangelsituation – jedoch nie (ArgoviaToday berichtete). Bis jetzt.

Stadtrat sendet klar Signale

Nun hat sich der Stadtrat nämlich zum Ziel gesetzt, dass sich dies per 1. April ändern soll – pünktlich zum Saisonstart des Museums auf dem Schloss Lenzburg. Für Einwohnerrätin Christina Bachmann-Roth ein Grund zur Freude, wie sie gegenüber ArgoviaToday sagt. Wie schnell das nun geht, sei aber noch unklar: «Bisher ist es einfach ein formulierter Wunsch des Stadtrates, respektive ein Ziel.»

Stadtamman Daniel Mosimann, der für Lenzburg ausserdem im Grossen Rat sitzt, führt genauer aus. Das Schloss gehöre sowohl Stadt als auch Kanton. Eine Entscheidung im Alleingang sei deswegen also nicht möglich. «Wir sind mit dem Regierungsrat im Austausch», so der Stadtamman auf Anfrage von ArgoviaToday. Eine Extrawurst für Lenzburg werde es aber sicherlich nicht geben. Denkbar ist, dass der Kanton allen Schlössern die Beleuchtung bald wieder erlaubt – in Lenzburg wäre dies einfach noch mit einer zusätzlichen Feier zur Einweihung der neuen, stromsparenden Beleuchtung verknüpft.

Entscheidung auf Kantonsebene

In trockenen Tüchern ist die Sache allerdings noch nicht. Das letzte Wort in Sachen Beleuchtung hat nämlich der Kanton. Der Regierungsrat will am Donnerstag über das weitere Vorgehen betreffend der Strom- und Gas-Mangellage informieren. Es kann gut sein, dass der Beleuchtung des Schlosses Lenzburg danach nichts mehr im Weg steht.

veröffentlicht: 20. März 2023 11:54
aktualisiert: 20. März 2023 11:54
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch