Laute Silvesternacht

«Verzweiflung und Hass motivieren uns»: Tierhalter unterstützen die Feuerwerksinitiative

7. Januar 2023, 21:09 Uhr
An Silvester haben Feuerwerk-Fans wieder Vollgas gegeben und damit Tiere in Panik versetzt. Viele Tierbesitzer begrüssen deshalb die Feuerwerksinitiative, die das private Ablassen von lautem Feuerwerk verbieten möchte.
Anzeige

Nach der Knallerei an Silvester erfährt die Feuerwerksinitiative zurzeit starken Aufwind. «Verzweiflung, Trauer und manchmal auch der spürbare Hass haben uns jetzt motiviert, Gas zu geben», erklärt Roman Huber, Mitglied der Feuerwerksinitiative, gegenüber Tele M1.

Massenpanik in Kuhstall ausgebrochen

Der Unterschriftenbogen sei zwischen dem 1. und 6. Januar rund 15’000-mal heruntergeladen worden. Sympathisant ist unter anderem auch der Solothurner Landwirt Ueli Stucki. In seinem Stall brach eine Massenpanik aus, nachdem Jugendliche neben seinem Hof eine Feuerwerksbatterie gezündet haben (ArgoviaToday hat darüber berichtet).

Ein Kalb wurde daraufhin von den erwachsenen Kühen überrannt und so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste. «Ich bin ganz klar für diese Initiative! Und zwar, weil der Initiativtext ganz klar sagt, dass nur lautes Feuerwerk verboten ist. Gegen einen Vulkan hat niemand etwas», sagt Stucki.

«Keine zusätzlichen Verbote»

Anders sieht das der Pyrotechniker und Feuerwerkshändler Fabian Hutter: «Ich glaube, das Schweizer Stimmvolk möchte keine zusätzlichen Verbote und Regulatorien für einen Bereich, welcher schon so stark reguliert ist.»

Weshalb er die Initiative trotzdem auch als Chance sieht und wie lange noch Unterschriften dafür gesammelt werden, erfährst du im Video oben.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. Januar 2023 20:35
aktualisiert: 7. Januar 2023 21:09