Pflegeleichte Haustiere

Von Insekten bis Reptilien: Diese Tiere finden in (fast) jedem Haushalt einen Platz

Michelle Brunner, 5. Januar 2023, 15:14 Uhr
Der Wunsch nach einem Haustier ist bei vielen gross. Doch nicht immer bestehen die perfekten Bedingungen, eines bei sich zu Hause aufzunehmen. Verzichten will man darauf trotzdem nicht. Wir haben dir Tiere herausgesucht, die äusserst pflegeleicht sind.
Anzeige

Ein Haustier zu besitzen ist schön, jedoch auch ziemlich aufwendig. Dazu kommt, dass man in seine Lieblinge viel Zeit, Geld und Verantwortung investieren muss. Manchen Tierhaltenden wird das leider erst bewusst, nachdem der neue Mitbewohner eingezogen ist. Viele sehnen sich deshalb nach pflegeleichten Haustieren. Tatsächlich gibt es Tiere, welche weniger Zuwendung brauchen, doch Zeit und Geld muss man in alle Tiere investieren. Wir haben dir die pflegeleichteren Haustiere herausgesucht:

Hühner

Obwohl Hühner aufgrund ihrer Haltung im Freien nicht als traditionelle Haustiere gelten, können sie wunderbare Tiere für den Garten sein. Sie bieten sogar einen Mehrwert, sie legen leckere Eier. Wer jedoch Hühner im Garten halten will, der braucht genügend Platz. Weiter benötigt man einen mehrstöckigen Hühnerstall, der viel Platz zum Schlafen, Laufen und Sitzen bietet. Zudem müssen sie täglich getränkt und gefüttert werden, das Einstreu muss regelmässig gewechselt werden. 

Obwohl Hühner aufgrund ihrer Haltung im Freien nicht als traditionelle Haustiere gelten, können Hühner wunderbare Tiere für den Garten sein.

© Getty

Fische

Schon faszinierend zum Beobachten, diese Fische. Zwar liegt ihr Kuschelfaktor bei null, man kann ihnen aber stundenlang zuschauen. Zudem hat das eine ziemlich beruhigende Wirkung. Abgesehen vom regelmässigen Füttern, dem regelmässigen Reinigen des Aquariums und der Überprüfung der Wasserqualität, damit sich Fische und Pflanzen wohlfühlen und nicht krank werden, benötigen Fische keine besonderen Pflegemassnahmen. Einen Aufwand bilden lediglich die Anschaffung und Einrichtung des Aquariums. Doch Vorsicht! Fische kann man auch überfüttern. Dies hat zur Folge, dass sie platzen und somit auch sterben.

Zwar sind Fische keine Kuscheltiere, jedoch kann man ihnen stundenlang zuschauen.

© Getty

Gottesanbeterin

Eines der wohl pflegeleichtesten Haustiere ist die Gottesanbeterin. Der Name bezieht sich auf ihre Gattung. Oftmals hält sie ihre Flugarme so, als würde sie beten. Das Insekt gibt es in vielen Farben, Formen und Grössen. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass es gewisse Arten gibt, deren Haltung verboten ist.

Eines der wohl pflegeleichtesten Haustiere ist die Gottesanbeterin.

© Getty

Hamster

Knuffig, pflegeleicht und platzsparend. Hamster können in jeder Familie oder jedem Singlehaushalt ein neues Zuhause finden. Die Tiere sollten in einem grossen und kräftigen Käfig gehalten werden. Nicht vergessen gehen darf darin das traditionelle Hamsterrad. So kann man den Tieren Unterhaltung bieten und ihnen zuschauen, wie sie darin eine Runde nach der anderen rennen. Aufwand entsteht nur beim Misten ihres Käfigs. Das sollte man mindestens einmal im Monat machen. Futter und Wasser sollte man täglich wechseln und auffüllen.

Knuffig, pflegeleicht und platzsparend. Hamster können in jeder Familie oder jedem Singlehaushalt ein neues Zuhause finden.

© Getty

Besitzt du ein Haustier? Lass uns wissen, welches und wie du es getauft hast.

Ratten

Viele unterschätzen diese kleinen Nagetiere. Sie haben oft einen schlechten Ruf, gehören jedoch nicht nur zu den intelligentesten, sondern auch zu den freundlichsten, saubersten und verspieltesten Tieren. Anders als Hamster geniessen Ratten die Interaktionen mit Menschen und können sogar Tricks erlernen. Ratten müssen in einem grossen Gehege gehalten werden, in dem sie viel Platz zum Herumtollen haben.

Ratten haben oft einen schlechten Ruf, gehören jedoch nicht nur zu den intelligentesten, sondern auch zu den freundlichsten, saubersten und verspieltesten Tieren.

© Getty

Chinchillas

Chinchillas sind nicht nur kuschelig, sondern lieben es zu spielen. Die Fellkugeln aus Südamerika werden immer beliebtere Haustiere. Sie brauchen etwas mehr Platz als Hamster und Ratten. Grundsätzlich gilt: je grösser der Käfig, desto besser geht es den Tierchen. Idealerweise sollte das Gehege über mehrere Etagen verfügen und regelmässig gereinigt werden. Stangen und Äste von Obst und Nussbäumen dürfen in ihrem Stall nicht fehlen. Da die Chinchillas zu den Nagern gehören, sollte bei der Ausstattung auf Plastik verzichtet werden, da sie leidenschaftlich gerne Dinge anknabbern.

Chinchillas sind nicht nur kuschelig, sondern lieben es zu spielen.

© Getty

Echsen

Von Geckos bis hin zu Bartagamen, Echsen sind ein beliebtes Haustier für Menschen, die sich vor allem für Reptilien interessieren. Die Echsen müssen in einem ausreichend grossen Terrarium gehalten werden, welches neben einer Heizung auch eine UV-Beleuchtung enthält. Die Kaltblüter sind meistens Fleischfresser und bevorzugen vor allem Insekten. Daher muss man darauf gefasst sein, dass man neben seiner Haus-Echse auch Grillen, Mehlwürmer oder sogar Mäuse zu Hause halten muss. Doch aufgepasst: Nicht jede Echse kann auf die Hand genommen werden. Falls das einer deiner Wünsche ist, solltest du genau abklären, ob dein Favorit dafür geeignet ist.

Von Geckos bis hin zu Bartagamen, Echsen sind ein beliebtes Haustier für Menschen, die sich vor allem für Reptilien interessieren.

© Getty
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 10. Januar 2023 12:57
aktualisiert: 10. Januar 2023 12:57