Fehlende Medikamente

Im Aargau fehlen derzeit über 1000 Medikamente – ein Betroffener erzählt

· Online seit 11.11.2023, 21:16 Uhr
Seit Corona und dem Krieg in der Ukraine und in Russland spitzt sich die Situation betreffend Medikamentenlieferungen im Kanton Aargau zu. Der Präsident des Aargauer Apothekerverbands und seine Kollegen stehen vor einer grossen Herausforderung.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Die Zahl von fehlenden Medikamenten sind seit der Corona-Pandemie extrem gestiegen. Auch der Ukraine-Krieg hat zu einer zusätzlichen Verknappung geführt. Aktuell sind über 1000 Medikamente nicht lieferbar: von Dafalgan über Diabetes-Medikamente bis hin zum Antibiotikum.

«Wir hängen am Tropf von China und Indien. Wenn von dort her nicht die nötigen Mengen kommen und nicht in der Geschwindigkeit, wie wir es gewohnt sind, dann hat das in einer globalisierten Welt einen Zusammenhang», so Lukas Korner, Präsident vom Apothekerverband Aargau gegenüber Tele M1.

Was die Apotheken in der Not gegen den Mangel machen können und welche Auswirkungen die fehlenden Medikamente auf Betroffene haben, siehst du im Video.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 11. November 2023 21:16
aktualisiert: 11. November 2023 21:16
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch