Wegen Corona-Leaks

Bundesanwaltschaft untersucht Herausgabe von Mails

· Online seit 21.05.2023, 10:26 Uhr
Die Bundesanwaltschaft (BA) hat im Zusammenhang mit der Herausgabe der Mails des früheren Kommunikationschefs von Gesundheitsminister Alain Berset ein Verfahren gegen Unbekannt eröffnet. Es besteht der Verdacht der Verletzung des Amtsgeheimnisses.
Anzeige

Die entsprechenden Abklärungen seien am Laufen, teilte eine BA-Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Sie bestätigte Informationen der «Sonntagszeitung».

Bersets Ex-Kommmunikationschef Peter Lauener wird vorgeworfen, vertrauliche Informationen zur Pandemiebekämpfung an den Ringier-Verlag weitergegeben zu haben. Der Vorwurf stützt sich auf Mails, die der ausserordentliche Staatsanwalt Peter Marti im Zuge von Ermittlungen zur sogenannten Crypto-Leaks-Affäre vom Bundesamt für Technik und Informatik (BIT) erhalten hatte.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Das Bundesamt hatte dem Sonderermittler viel mehr Daten übermittelt, als dieser beantragt hatte. Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) kam in einer internen Untersuchung zum Schluss, das Bundesamt habe damit Persönlichkeitsrechte verletzt.

veröffentlicht: 21. Mai 2023 10:26
aktualisiert: 21. Mai 2023 10:26
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch