Welt

«Unvorstellbare Verluste»: Zahl der Erdbeben-Opfer steigt auf über 17'000

Türkei und Syrien

«Unvorstellbare Verluste»: Zahl der Erdbeben-Opfer steigt auf über 17'000

09.02.2023, 12:02 Uhr
· Online seit 09.02.2023, 05:55 Uhr
Nach dem verheerenden Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet ist die Zahl der Toten auf mehr als 17'000 gestiegen. Es gebe inzwischen 14'014 Tote allein in der Türkei, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag in der vom Beben getroffenen Provinz Gaziantep.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Mehr als 63 000 Menschen seien verletzt worden. Aus Syrien waren zuletzt mindestens 3200 Tote gemeldet. Alleine in der südosttürkischen Millionenstadt Gaziantep seien 944 von insgesamt mehr als 6400 Gebäuden zerstört worden.

Noch immer werden zudem viele Menschen in beiden Ländern unter Trümmern vermisst. Anadolu zufolge sind allein in der Türkei mehr als 6000 Gebäude eingestürzt. Mehr als 13 Millionen Menschen seien von den massiven Erdstössen betroffen.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Dem Sender TRT World zufolge konnten in der Türkei bislang etwa 8000 Menschen aus den Trümmern gerettet werden. Eine Reporterin des Fernsehkanals berichtete über den verzweifelten Kampf gegen die Zeit: «Die Retter weigern sich, aufzugeben.» Aber die Momente der Freude über eine weitere Rettung würden immer seltener.

Nach 64 Stunden gerettet

Trotzdem gibt es noch immer Erfolgsmeldungen: So wurde ein 24-jähriger Mann rund 64 Stunden nach dem Beben in der türkischen Provinz Kahramanmaras gerettet. In der Provinz Hatay konnte nach Angaben vom Mittwochabend eine 75-Jährige 60 Stunden nach der Naturkatastrophe aus den Trümmern befreit werden. In der Südprovinz Adiyaman wurde ein sieben Monate altes Baby lebend gefunden.

Im Zentrum der Stadt Gaziantep wurden am Donnerstagmorgen gar drei weitere Menschen aus dem Schutt einer Wohnhausruine gerettet. Unter den Helfern brach Jubel aus, viele hatten Freudentränen in den Augen. «Wir hoffen auf noch mehr Wunder», sagte ein Reporter.

Weiterhin Temperaturen unter dem Gefrierpunkt

In der Nacht war die grobe Orientierungsmarke von 72 Stunden überschritten worden, nach deren Ablauf die Überlebenschancen von verschütteten Menschen nur noch als extrem gering eingeschätzt werden. Doch viele Retter und Angehörige wollen das letzte Fünkchen Hoffnung trotzdem nicht aufgeben. «Überlebenden, die unter den Trümmern eingestürzter Gebäude in der Türkei und Syrien eingeschlossen sind, läuft die Zeit davon», hiess es bei TRT World.

Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt lassen die Chancen auf weitere Erfolgsmeldungen zusätzlich schwinden. Das Beben mit einer Stärke von 7,7 bis 7,8 hatte am frühen Montagmorgen das Grenzgebiet erschüttert. Am Montagmittag folgte dann ein weiteres Beben der Stärke 7,5 in derselben Region.

Quelle: CH Media Video Unit / Schweres Erdbeben in der Türkei und Syrien / 6.2.23

Die Rettungsteams arbeiten derweil unermüdlich, um noch Überlebende zu finden. Bilder aus den Katastrophengebieten zeigten auch in der Nacht zum Donnerstag Bagger, die Schutt abtrugen. Indes ist weitere Hilfe aus dem Ausland auf dem Weg in die Unglücksregionen – auch aus Deutschland.

Die Bundeswehr will am Donnerstag rund 50 Tonnen Hilfsgüter in die Region fliegen. Ein Sprecher der Luftwaffe sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, die Ware werde mit drei Maschinen des Typs Airbus A400M vom Militärflughafen im niedersächsischen Wunstorf ausgeflogen. Der Start war für den Vormittag geplant. Zuvor waren schon Teams verschiedener Hilfsorganisationen in die Türkei geflogen.

Lastwagen nach Syrien

Vor allem im Norden Syriens ist das Ausmass der Katastrophe nur schwer zu fassen. Hilfe kommt nur langsam voran – nicht zuletzt wegen der politischen Lage in dem Bürgerkriegsland. Die Nothilfe war UN-Angaben zufolge auch wegen einer zerstörten Strasse zum Grenzübergang Bab al-Hawa zwischen der Türkei und Syrien erschwert gewesen, die inzwischen laut Weltgesundheitsorganisation repariert werden konnte. Die Vereinten Nationen hoffen, dass am Donnerstag wieder Lastwagen den Grenzübergang passieren können.

Auch das UN-Welternährungsprogramm (WFP) hat umgehend Hilfe auf den Weg gebracht. «Eine Region, die seit Jahren von immer neuen Krisen geplagt wird, steht vor einer weiteren Krise mit unvorstellbaren Verlusten und Zerstörungen», sagte Corinne Fleischer, WFP-Regionaldirektorin für den Nahen Osten, Nordafrika und Osteuropa.

«Wir sehen viele Menschen, die auf der Strasse eine Unterkunft eingerichtet haben», sagte der Leiter der Nothilfeabteilung der Malteser International, Oliver Hochedez, am Mittwochabend im ZDF. Es würden viele Verwundete behandelt. «In den letzten zwei, drei Tagen sind es über 100 Operationen, die wir auch durchgeführt haben mit den syrischen Ärzten vor Ort.» Es sei zudem bitterkalt. «Es fehlt an internationaler Unterstützung in dem Gebiet», sagte der Geschäftsführer der Organisation Ärzte ohne Grenzen, Christian Katzer, in der ARD-Sendung «Brennpunkt».

104'000 Helfer im Einsatz

In der Türkei sind die Such- und Rettungsarbeiten dagegen deutlich schneller angelaufen. Nach Angaben des türkischen Vizepräsidenten Fuat Oktay sind rund 104'000 Helfer im Einsatz.

Präsident Recep Tayyip Erdogan wies am Mittwoch Kritik auch aus den Reihen der Opposition zurück, seine Regierung haben das Land nicht für ein erwartbares Erdbeben dieser Grössenordnung gewappnet und nach der Katastrophe nicht schnell genug Hilfsmassnahmen in Gang gesetzt. Es sei nicht möglich, auf ein solches Desaster vorbereitet zu sein, sagte er bei einem Besuch in Kahramanmaras. «Wir haben alle unsere Ressourcen mobilisiert. (...) Unsere Bürger sollten sich keine Sorgen machen.»

EU-Geberkonferenz im März geplant

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will gemeinsam mit dem EU-Ratsvorsitzenden, dem schwedischen Regierungschef Ulf Kristersson, eine internationale Geberkonferenz zur Unterstützung der Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien organisieren. Diese soll in Brüssel stattfinden und ist auf März geplant.

Die mit der Türkei abgesprochene Konferenz soll den EU-Mitgliedstaaten, Nachbarländern, UNO-Mitgliedern und internationalen Finanzinstitute offen stehen. Ziel sei, die Hilfe zu koordinieren und Unterstützung für den raschen Wiederaufbau und die Nothilfe in den betroffenen Gebieten zu beschaffen.

(sib/sda)

veröffentlicht: 9. Februar 2023 05:55
aktualisiert: 9. Februar 2023 12:02
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch